Dormagen: The Baseballs auf der Freilichtbühne

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Zons – Ihr Style ver­rät: Hier geht’s um Rock’n‘Roll. Die Band „The Baseballs“ hat sich der Musik und dem Lebensgefühl der 1950er- und 60er-​Jahre verschrieben. 

Die zwei­fa­chen Echo-​Gewinner gas­tie­ren am Samstag, 22. August, um 20 Uhr auf der Zonser Freilichtbühne. Es ist nach dem Gastspiel der deut­schen Folk-​Band Faun am Vortag das zweite Konzert, das Jorgos Flambouraris am vier­ten August-​Wochenende im Zwinger von Schloss Friedestrom veranstaltet.

Die Baseballs Sam, Digger und Basti packen moderne Hits in ihren Lieblingsstil, den Rock’n‘Roll. „Wir neh­men gute Songs und füh­ren sie ihrer wah­ren Bestimmung zu“, sagen sie mit einem Augenzwinkern. Bekannt wurde die Band mit ihrem Experiment, Rihannas „Umbrella“ musi­ka­lisch im Gewand der 50er Jahre zu inter­pre­tie­ren. Von ihrem Debüt-​Album „Strike“ ver­kauf­ten die Baseballs knapp eine Million welt­weit und wurde dafür mit Edelmetall über­häuft: vier­mal Platin in Finnland, Doppel-​Platin in der Schweiz, Platin in Schweden, Norwegen und Holland, Gold in Deutschland, Österreich und Großbritannien. Auch die Nachfolger-​Alben knüpf­ten an die­sen Erfolg an und erreich­ten Top-​Platzierungen in den Charts.

Am 22. August wol­len Sam, Digger und Basti die Hüftschwünge und Stimmkraft ihrer Fans auf der Zonser Freilichtbühne tes­ten. Auch nach dem aktu­el­len Album „Game Day“ schlägt das Herz der Band im Rock’n’Roll-Takt, doch zu den Coversongs mischen sich nun auch Eigenkompositionen.

Karten für das Konzert, das mit Unterstützung des städ­ti­schen Kulturbüros ange­bo­ten wird, gibt es im Vorverkauf zum Preis von 34 Euro zuzüg­lich Gebühren in der City-​Buchhandlung Dormagen sowie in über­re­gio­na­len Vorverkaufsstellen. „Der Preis an der Abendkasse wird höher als im Vorverkauf sein“, erklärt Jorgos Flambouraris, der unter der Rufnummer 02133/​470014 Kartenbestellungen annimmt und wei­tere Informationen erteilt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)