A 46 in Richtung Heinsberg – Auffahrunfall im Unitunnel – Drei Lkw beteiligt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf, Dormagen – A46 in Richtung Heinsberg – Auffahrunfall im Unitunnel – Drei Lkw betei­ligt – Ein Schwer- und ein Leichtverletzter – Sperrung einer Richtungsfahrbahn

Mit schwe­ren Verletzungen musste heute Mittag ein Berufskraftfahrer in eine Klinik ein­ge­lie­fert wer­den, nach­dem er mit sei­nem DAF auf zwei vor­aus­fah­rende Lkw auf­ge­fah­ren war. Die Richtungsfahrbahn musste für etwa 90 Minuten kom­plett gesperrt werden.

Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei befuhr ein 54-​jähriger Hagener den rech­ten Fahrstreifen der A 46 mit sei­nem DAF in Richtung Heinsberg. Aus bis­lang unkla­ren Gründen fuhr er auf einen vor­aus­fah­ren­den Daimler-​Lkw eines 27-​jährigen Mannes aus Dormagen und schob die­sen auf den davor befind­li­chen Scania (Fahrer: 28 Jahre aus Berlin).

Durch die Wucht der Kollision wurde der 54-​Jährige in sei­nem Lkw ein­ge­klemmt und musste durch die Feuerwehr aus sei­ner Führerkabine befreit wer­den. Ein Rettungswagen brachte den Schwerverletzten in eine Klinik. Der Fahrer des Scania erlitt leichte Verletzungen, der Daimler-​Fahrer blieb unverletzt.

Den Sachschaden bezif­fern die ein­ge­setz­ten Beamten auf über 60.000 Euro. Während der Unfallaufnahme blieb die A 46 in Richtung Heinsberg für etwa 90 Minuten gesperrt.

Ab 13.30 Uhr konnte der Verkehr auf einer Spur an der Unfallstelle vor­bei­ge­führt wer­den. Seit 14.30 Uhr wur­den alle Sperrungen auf­ge­ho­ben. Das größte Stauausmaß betrug etwa 10.000 Meter.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)