Rhein-​Kreis Neuss: Vorsicht! – Abzocke durch fal­sche Gewinnversprechen!

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Aus gege­be­nem Anlass weist die Polizei auf betrü­ge­ri­sche Gewinnversprechen am Telefon hin. 

In den ver­gan­ge­nen Tagen haben zumeist ältere Menschen aus dem Rhein-​Kreis Neuss per­fide Telefonanrufe bekom­men, wo ihnen ein angeb­li­cher Geldgewinn in Aussicht gestellt wurde. Die Anrufer waren in der Gesprächsführung offen­sicht­lich gut geschult und wirk­ten überzeugend.

Um sie in Sicherheit zu wie­gen, gaben sich die Anrufer als Staatsanwälte, Polizeibeamte und, nach­dem die Opfer den Betrügern auf Nachfrage ihre Versicherung mit­ge­teilt hat­ten, als deren Mitarbeiter aus.

Neue Techniken machen es mitt­ler­weile mög­lich, seriöse Rufnummern vor­zu­täu­schen! Die Täter ver­wen­den für ihre Anrufe eine spe­zi­elle Technik, die es ermög­licht, auf der Rufnummernanzeige der Telefone ihrer Opfer eine andere Nummer anzu­zei­gen, zum Beispiel die Telefonnummer eines Rechtsanwalts, einer Behörde oder der Polizei (wie in einem Fall auch geschehen).

In den Gesprächen wur­den die Opfer auf­ge­for­dert, ange­fal­lene Kosten per Western Union zu über­wei­sen, bevor sie den angeb­li­chen Gewinn ent­ge­gen neh­men kön­nen. Bei einem ver­such­ten Geldtransfer in Meerbusch fiel einem auf­merk­sa­men Postbankmitarbeiter auf, dass hier etwas nicht mit rech­ten Dingen zugeht und ver­wies die knapp 80 Jahre alte Kundin rich­ti­ger­weise an die Polizei. Zu kon­kre­ten Geldüberweisungen kam es bis­her nicht.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)