Neuss: EK Brille nimmt Tatverdächtigen in Wegberg fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss /​Wegberg-​Dalheim (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Kreispolizeibehörde Neuss. Seit Anfang April führt die Kreispolizeibehörde Neuss die Ermittlungen zu einer Serie von Überfällen auf Geldinstitute. 

Die der mut­maß­li­chen Tatserie zuzu­rech­nen­den Taten fan­den im gesam­ten Bundesgebiet statt. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf über­nahm für die Fälle der mut­maß­li­chen Tatserie die Ermittlungen und wird dabei nach einer Zuständigkeitsübertragung durch das Landeskriminalamt von der Kreispolizeibehörde Rhein-​Kreis Neuss unterstützt.

Im Laufe der Ermittlungen ergab sich ein drin­gen­der Tatverdacht gegen einen 39 Jahre alten Mann aus dem Kreis Heinsberg. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde von dem Amtsgericht Neuss ein Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen erlassen.

In Absprache mit der Kreispolizeibehörde Heinsberg waren am Freitag (08.05.2015) Beamte der Kreispolizeibehörde Neuss im Kreis Heinsberg unter­wegs, um den mit Haftbefehl gesuch­ten Tatverdächtigen fest­zu­neh­men. Gegen 11.55 Uhr erkann­ten die Fahnder den Gesuchten, der mit drei wei­te­ren Personen in einem Fahrzeug in Wegberg /​Dalheim (Kreis Heinsberg) unter­wegs war. Der Wagen wurde angehalten.

Beim Öffnen der Fahrertür löste sich aus der Dienstwaffe eines Beamten aus bis­her noch nicht geklär­ter Ursache ein Schuss. Durch eine split­ternde Scheibe erlitt der 48 Jahre alte Fahrer Schnittverletzungen im Gesicht, die ambu­lant in einem Krankenhaus behan­delt wur­den. Eine Schussverletzung erlitt nie­mand. Der Tatverdächtige konnte wider­stands­los fest­ge­nom­men wer­den. Weitere Ermittlungen ste­hen noch aus.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)