Neuss/​Dormagen: Einbrüche in Mehrfamilienhäusern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Dormagen (ots) – Am Donnerstag (7.5.), zwi­schen 6 und 16 Uhr, ereig­ne­ten sich sowohl in Neuss an der Florastraße als auch in Dormagen am Akazienweg Einbrüche in Mehrfamilienhäusern. 

In bei­den Fällen gelang­ten die Täter auf unge­klärte Art und Weise ins Haus, bega­ben sich dann ins vierte Obergeschoss und öff­ne­ten dort gewalt­sam Wohnungstüren. Sie durch­such­ten die Zimmer und stah­len Schmuck und Bargeld.

Trotz der ähn­li­chen Begehungsweisen, ver­mu­ten die Ermittler der Polizei der­zeit kei­nen Zusammenhang zwi­schen den Taten in Neuss und Dormagen. Einzig die Tatsache, dass die Diebe schein­bar mühe­los in die Mehrfamilienhäuser gelang­ten, könnte in bei­den Fällen die glei­che Ursache gehabt haben, näm­lich das arg­lose Öffnen der Haustür mit­tels elek­tro­ni­schem Türdrücker.

Die Polizei emp­fiehlt: Es gilt auf­merk­sam zu sein, gegen­über Fremden und eine gesunde Skepsis an den Tag zu legen, bevor man jeman­dem mit­tels elek­tro­ni­schem Türöffner Zugang zum Haus gewährt. In einer auf­merk­sa­men Nachbarschaft haben Einbrecher, Diebe und Betrüger kaum eine Chance.

Wenn Ihnen oder Ihren Nachbarn etwas ver­däch­tig vor­kommt ver­stän­di­gen Sie die Polizei. In drin­gen­den Fällen wäh­len Sie die 110.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)