Dormagen: Für immer 27 – Ein „musi­ka­li­scher Höllenritt“ zu Hendrix, Winehouse und Co.

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Jung, berühmt, tot – die­ses Schicksal eint sie. Die Rede ist von dem legen­den­um­wo­be­nen „Club 27“ und sei­nen unfrei­wil­li­gen Mitgliedern: 

Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison, Brian Jones, Amy Winehouse oder Kurt Cobain. Auf deut­scher Seite wird auch Schlagersängerin Alexandra dazu gezählt. Sie alle star­ben im Alter von 27 Jahren – oft in Folge eines exzes­si­ven Lebensstils, aber auch durch tra­gi­sche Unfälle. Nicht immer konn­ten dabei die Umstände exakt auf­ge­klärt werden.

Das Paradoxe: Gerade ihr frü­her Tod machte diese Musikgrößen viel­fach unsterblich.

Foto: Stadt
Foto: Stadt/​Bjoern Hickmann

In einer Revue wid­met sich das Rheinische Landestheater Neuss jetzt den Lebenswegen der Clubmitglieder und vor allem ihrer Musik. „Für immer 27 – ein musi­ka­li­scher Höllenritt zu Hendrix, Winehouse & Co” heißt die Aufführung, die am Freitag, 2. Oktober, um 20 Uhr in der Kulturhalle Dormagen zu sehen ist.

Zusammen mit zwei Live-​Musikern ste­hen dann die Schauspielerinnen Shari Asha Crosson, Katharina Dalichau und Ulrike Knobloch auf der Bühne.

In Spielszenen oder Interview-​Ausschnitten agie­ren sie mal schräg, mal melan­cho­lisch. Auch düs­tere Verschwörungstheorien wer­den dabei nicht aus­ge­klam­mert. Im Vordergrund steht jedoch immer wie­der die Liebe zu den gro­ßen Songs der Clubmitglieder. In 80 Minuten ohne Pause setzt ihnen der Regisseur Sebastian Zarzutzki ein Denkmal.

Das städ­ti­sche Kulturbüro kann für die­sen außer­ge­wöhn­li­chen Musikabend nur 199 Karten anbie­ten. Zum Preis von 18 Euro sind die Tickets ab sofort in der City-​Buchhandlung an der Kölner Straße 58, in der Buchhandlung „sei­ten­weise” an der Kölner Straße 149 und im Kulturbüro an der Langemarkstraße 2–4 erhält­lich. Kartenbestellungen nimmt das Kulturbüro tele­fo­nisch unter 02133/257–338 oder per E‑Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)