Meerbusch: „Heimat-​Shoppen” Info-​Abend – Einkaufen „vor der Haustür” – Vom guten Gefühl, gut auf­ge­ho­ben zu sein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Mit neuen Ideen und Initiativen wol­len Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing im Rathaus den hei­mi­schen Einzelhandel stärken. 

Heimat shop­pen – Rückblick, Ausblick, Weitblick” heißt der Titel eines neuen Info-​Abends aus der Reihe „Treffpunkt Wirtschaft” am Dienstag, 19. Mai, 19 Uhr, im Gartencenter Selders an der Badendonker Straße 9 in Büderich.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage wird die Teilnehmer begrü­ßen. Einzelhandelsförderung vor Ort ist auch ihr ein Herzensanliegen: „Unsere Ortskerne brau­chen loka­len Einzelhandel – ohne Geschäfte und Gastronomie keh­ren unwei­ger­lich Leerstand, Einöde und Tristesse ein. Beim Einkaufen geht es nicht nur um Geld und Schnäppchen, son­dern auch um Heimat und das Gefühl, im Ort gut auf­ge­ho­ben zu sein.”

Alexandra Schellhorn (links) und Heike Reiß wollen die Meerbuscher Einzelhändler und Gastronomen für die "Heimat shoppen"-Aktion 2015 gewinnen. Foto: Stadt
Alexandra Schellhorn (links) und Heike Reiß wol­len die Meerbuscher Einzelhändler und Gastronomen für die „Heimat shoppen”-Aktion 2015 gewin­nen. Foto: Stadt

Referent am 19. Mai ist Andree Haack von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein. Er stellt die Aktion „Heimat shop­pen” vor, die die IHK gemein­sam mit dem Rheinischen Einzelhandels- und Dienstleistungsverband gestar­tet hat. Die Initiative soll Einzelhändler und Gastronomen ermun­tern, ihr Schicksal selbst­be­wusst in die Hand zu neh­men und ihre Standortvorteile und Stärken aus­zu­schöp­fen. Dazu wird Haack nach­ah­mens­werte Praxisbeispiele aus ande­ren Kommunen präsentieren.

Ein kla­rer Standortvorteil ist die Tatsache, dass in Meerbusch das Gros der Geschäfte noch inha­ber­ge­führt ist. Entsprechend indi­vi­du­ell sind Service und Angebot. „Das ist ein wich­ti­ger Meerbuscher Pluspunkt gegen­über see­len­lo­sen Fußgängerzonen andern­orts, in denen sich eine anonyme Kettenfiliale an die andere reiht”, sagt Wirtschaftsförderin Heike Reiß.

Der Info-​Abend am 19. Mai soll keine tro­ckene Debattierrunde wer­den. „Wir wol­len gemein­sam mit allen Teilnehmern kon­krete Ideen für die dies­jäh­ri­gen ”Heimat shoppen”-Aktionstage ent­wi­ckeln und früh­zei­tig fest­zur­ren, was wir machen wol­len”, so Alexandra Schellhorn vom Stadtmarketing.

Bereits gut ange­lau­fen ist die Aktion „Heimat shop­pen – auf Tour”. Im Rahmen einer Busrundfahrt ler­nen die Teilnehmer aus­ge­wählte Geschäfte in den Stadtteilen und ihr Angebot ken­nen. Dazu gibt es einen Imbiss in locke­rer Runde. Nächster Termin ist Mittwoch, der 10. Juni, 17 Uhr. Das Ticket kos­tet acht Euro.

Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen, die sich für den 19. Mai anmel­den möch­ten, kön­nen dies per E‑Mail an treffpunkt-wirtschaft@meerbusch.de tun. 

Anmeldungen für „Heimat shop­pen – auf Tour” nimmt Alexandra Schellhorn unter E‑Mail heimat-shoppen@meerbusch.de entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)