Hilden/​Meerbusch: Über 2,7 Promille und hoher Sachschaden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Mettmann (ots) – Am Dienstag, dem 05.05.2015, gegen 17:30 Uhr, kam es an der Gerresheimer Straße in Hilden, in Höhe der Kreuzung Kosenberg /​Grünewald zu einem schwe­ren Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden.

Eine alko­ho­li­sierte 51-​jährige Audi-​Fahrerin beab­sich­tigte, mit ihrem Pkw von der Gerresheimer Straße nach links in die Straße Kosenberg abzu­bie­gen. Dabei über­sah sie den ent­ge­gen­kom­men­den Maserati eines 44-​jährigen Mannes aus Meerbusch.

Der „Abbiegevorgang” der Frau erfolgte so plötz­lich, daß der 44-​Jährige nach eige­nen Angaben, nicht ein­mal mehr brem­sen konnte und es zum Zusammenstoß der bei­den Fahrzeuge kam. An der Unfallörtlichkeit stell­ten die Unfallbeteiligten und auf­neh­men­den Polizeibeamten star­ken Alkoholgeruch in der Atemluft der 51-​Jährigen fest.

Aufgrund einer Kreislaufschwäche und ihrer erheb­li­chen Alkoholisierung wurde die Frau vor­sorg­lich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Dort führ­ten die Beamten einen Atemalkoholtest bei der Audi-​Fahrerin durch. Dieser ergab einen Wert von über 2,7 Promille. Es folg­ten die Blutprobenentnahme, die Sicherstellung des Führerscheins sowie die Einleitung eines Strafverfahrens.

Nach der ärzt­li­chen Untersuchung durfte die 51-​Jährige das Krankenhaus wie­der ver­las­sen. Sowohl der Audi als auch der Maserati wur­den durch die Kollision erheb­lich beschä­digt und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Höhe des Sachschadens an bei­den Fahrzeugen beläuft sich nach poli­zei­li­chen Schätzungen auf ca. 13.000 Euro.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)