Dormagen: Wie gesund­heits­för­dernd sind Vitaminkapseln oder Mineralpräparate?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – „Nahrungsergänzungsmittel – Werbung und Wirklichkeit“: Unter die­sem Motto prä­sen­tiert die Verbraucherberatungsstelle Dormagen eine Ausstellung in der Stadtbibliothek am Marktplatz. 

Sie setzt sich kri­tisch damit aus­ein­an­der, wie gesund­heits­för­dernd die Einnahme von Vitaminkapseln, Mineralpräparaten oder pflanz­li­chen Extrakten tat­säch­lich ist. Für die Kunden ist der rie­sige Markt von Tabletten und Pulvern mitt­ler­weile kaum noch zu durchschauen.

Dororthea Khairat von der Verbraucherzentrale (links) und Bibliotheksleiterin Claudia Schmidt eröffneten die Ausstellung, die bis zum 29. Mai läuft. Foto: Stadt
Dororthea Khairat von der Verbraucherzentrale (links) und Bibliotheksleiterin Claudia Schmidt eröff­ne­ten die Ausstellung, die bis zum 29. Mai läuft. Foto: Stadt

Die Werbung für Nahrungsergänzungsmittel sug­ge­riert, dass diese Präparate heute bit­ter nötig sind, weil unser übli­ches Essen in punkto Versorgung angeb­lich ver­sagt“, moniert Dorothea Khairat, Leiterin der Dormagener Beratungsstelle. Die Ausstellung zeigt dem­ge­gen­über, dass Obst und Gemüse nicht nähr­stoff­är­mer als frü­her sind und die Deutschen in der Regel auch nicht unter Vitaminmangel leiden.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Allheilmittel“, so Dorothea Khairat. Ihre Inhaltsstoffe kön­nen in Kombination mit Medikamenten teil­weise sogar pro­ble­ma­ti­sche Wechselwirkungen haben. Wer Medikamente ein­nimmt oder an einer chro­ni­schen Krankheit lei­det, sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln auf jeden Fall mit dem Arzt oder Apotheker abklären.

Die Ausstellung ist bis zum 29. Mai wäh­rend der übli­chen Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu sehen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)