Gartenbepflanzung ist Streitfaktor Nr. 1 in der Gartensaison – Experten geben Tipps bei Nachbarschaftskonflikten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf, Rhein-​Kreis Neuss – Das Justizministerium teilt mit: Darf der Nachbar direkt an der Grundstücksgrenze Birken oder Pappeln anpflan­zen? Was kann ich tun, wenn die Bäume des Nachbarn zu viel Schatten werfen? 

Darf ich stö­rende Sträucher oder Hecken am Gartenzaun ein­fach beschnei­den? Wann greift das Abschneide- und Selbsthilferecht?

In der Gartensaison sorgt die Gartenbepflanzung häu­fig für Ärger zwi­schen Nachbarn. Denn, wenn Bäume oder Hecken über den Gartenzaun ragen, die Sicht ver­sper­ren und zu viel Schatten wer­fen, führt das schnell zu lang­wie­ri­gen Konflikten mit den Nachbarn.

Am kom­men­den Donnerstag, den 7. Mai 2015, geht es beim RechtSpecial „Schlichten statt Richten!“ von NRWdirekt und Justizministerium um die Konflikte „am Gartenzaun“. In der Zeit von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr beant­wor­ten die Schiedsexperten alle Bürgerfragen – tele­fo­nisch unter 0211/​837‑1915.

Eine indi­vi­du­elle Rechtsberatung darf nicht gege­ben wer­den. Als Experten ste­hen Falk Jansen, Sprecher der Düsseldorfer Schiedsleute, und seine Kolleginnen und Kollegen zu Verfügung.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)