Neuss: 3.000 Euro für Flüchtlingskinder gespendet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Ein gro­ßes Elektronikunternehmen enga­giert sich für Flücht­linge in Neuss und über­gab dazu jetzt einen Scheck über 3.000 Euro für in Neuss unter­ge­brachte Flüchtlingskinder. Das Geld soll für Freizeit­aktivitäten in den Sommerferien Verwendung finden. 

Wir betreuen der­zeit rund 70 Kinder, bis zum Sommer könn­ten es dop­pelt so viele wer­den. Daher sind wir sehr dank­bar für die groß­zü­gige Spende, mit der wir den Flüchtlingskindern auch in der Ferienzeit eine sinn­volle Freizeitbeschäftigung ermög­li­chen kön­nen.“, freut sich Dirk Witte, Leiter der Neusser Übergangswohnheime.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Darüber hin­aus unter­stützt das Unternehmen die Übergangswohnheime mit vier Laptops sowie zwei Fernsehern inklu­sive DVD-​Playern für Schulungsmaßnahmen. Sozialdezernent Stefan Hahn zeigte sich dank­bar, „dass die Firma nicht nur mate­ri­elle Hilfe leis­tet, son­dern auch ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter moti­viert, sich per­sön­lich bei der Integration der Flüchtlinge zu enga­gie­ren, etwa durch Sprachkurse oder Alltagsbegleitung.“

An den Laptops sol­len die Asylbewerberinnen und Asyl­bewerber sowie die aus­län­di­schen Flüchtlinge bei­spiels­weise ler­nen, Bewerbungsschreiben zu ent­werfen oder Wohnungen im Internet zu suchen. Dirk Mandel, General Manager Administration Division Toshiba Europe GmbH, erläu­tert hierzu: „Wir wol­len etwas zur Integration der Flüchtlinge bei­tra­gen und hal­ten Schulungsmaßnahmen dabei für beson­ders wichtig.“

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)