Korschenbroich: Raubüberfall auf Apotheke – Polizei fahn­det nach Täter mit „wuls­ti­gem Nacken”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich (ots) – Ein bis­lang unbe­kann­ter Mann hat am Dienstagabend (28.04.) eine Apotheke an der Hindenburgstraße überfallen. 

Gegen 18:30 Uhr machte der Täter , der ein Päckchen in der Hand hielt, an einem Nebeneingang auf sich auf­merk­sam. In der Annahme, es han­delt sich um einen Paketauslieferer, schloss die Apothekerin die Tür auf. Unter Vorhalt einer Schusswaffe drängte der Räuber sie zurück in den Geschäftsraum.

Dort bedrohte er zwei wei­tere Angestellte, diri­gierte alle in einen Nebenraum und sperrte sie dort ein. Anschließend öff­nete er mit einem vor­ge­fun­de­nen Schlüssel den Tresor, stahl einen vier­stel­li­gen Bargeldbetrag und ver­schwand unerkannt.

Nachdem sich die Apothekerinnen befreit hat­ten, infor­mier­ten sie gegen 19:00 Uhr die Polizei. Eine Fahndung nach dem Täter ver­lief ohne Erfolg. Dieser wird fol­gen­der­ma­ßen beschrieben:

  • 160 bis 165 Zentimeter groß, kräf­tige Figur, zwi­schen 35 und 45 Jahre alt,
  • rasier­ter Kopf aber keine Vollglatze, auf­fäl­lig wuls­tige Nackenpartie, dunk­le­rer Hauttyp (even­tu­ell „Sonnenbankgebräunt”),
  • dunkle Sonnenbrille mit ziem­lich schma­len Gläsern, moderne unauf­fäl­lige Kleidung, kha­ki­far­be­nes Sweatshirt, dunk­lere Hose. Er sprach akzent­freies Deutsch.

Die Polizei bit­tet Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben, oder Hinweise auf die Identität des Flüchtigen geben kön­nen, die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 zu informieren.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)