Rhein-​Kreis Neuss: Karl-​Josef Bondio erhält Ehrenamtspreis des Kreises

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Ehrenamtspreis für sozia­les Engagement des Rhein-​Kreises Neuss ging jetzt an Karl-​Josef Bondio aus Dormagen. 

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke über­reichte dem 73-​Jährigen auf Schloss Dyck eine Urkunde als Dank für des­sen vor­bild­li­ches Engagement in der Neurofibromatose-​Selbsthilfe. Gemeinsam mit dem Geehrten griff der Landrat zum Spaten und pflanzte eine japa­ni­sche Zelkove im Schlosspark.

Als Zeichen der Hoffnung für alle an Neurofibromatose Erkrankten wurde der Baum gepflanzt, der auch unter dem Namen Keakibaum bekannt ist. Dieser Baum aus der Familie der Ulmengewächse wird bis zu 30 Meter hoch und 200 Jahre alt. Ein Schild in unmit­tel­ba­rer Nähe des Baums trägt den latei­ni­schen Namen des Baumes „Zelkova Serrata Flekova” und weist dar­auf hin, dass Bondio Ehrenamtspreis-​Träger des Rhein-​Kreises Neuss ist.

Karl-Josef Bondio, Karsten Mankowsky, Jens Spanjer, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Angela Stein-Ulrich pflanzten eine Zelkove im Schlosspark von Schloss Dyck. Foto: L. Berns/Rhein-Kreis Neuss
Karl-​Josef Bondio, Karsten Mankowsky, Jens Spanjer, Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Angela Stein-​Ulrich pflanz­ten eine Zelkove im Schlosspark von Schloss Dyck. Foto: L. Berns/​Rhein-​Kreis Neuss

In sei­ner Laudatio dankte Hans-​Jürgen Petrauschke dem Dormagener für sei­nen außer­or­dent­li­chen Einsatz im Bereich der Selbsthilfe. „Wir brau­chen Menschen wie Sie, die sich für andere und ihr Umfeld ver­ant­wort­lich füh­len, die sich ein­brin­gen”, sagte der Landrat. „Denn die Vielzahl und die Vielfalt des ehren­amt­li­chen Engagements sor­gen für ein posi­ti­ves sozia­les Klima bei uns bei uns im Rhein-​Kreis Neuss. Das hält unsere Gesellschaft zusam­men, das macht unsere Heimat stark.” 

Karl-​Josef Bondio grün­dete vor zehn Jahren die Regionalgruppe Rhein-​Kreis Neuss der Neurofibromatose-​Selbsthilfe. Er lei­det selbst an die­ser kaum erforsch­ten Erbkrankheit und setzt sich ein für die Aufklärung und Hilfe der Betroffenen. Als er 15 Jahre alt war, ver­än­derte sich seine Haut: Es ent­stan­den erb­sen­große Knoten, die immer grö­ßer wur­den. Sein Gesicht und seine Hände sowie der rest­li­che Körper sind über­sät mit die­sen Tumoren, auch Neurofibrome genannt. Bis heute wach­sen die Tumore, wobei es kaum Behandlungsmethoden gibt. Bondio ließ sich bereits 35 Mal ope­rie­ren, so dass ihm 2000 Geschwülste ent­fernt wurden.

Karl-​Josef Bondio stammt gebür­tig aus Dormagen. Der gelernte Betonbauer ist seit kur­zem ver­wit­wet und hat eine Tochter. Bevor er vor zehn Jahren die Regionalgruppe Rhein-​Kreis Neuss der Neurofibromatose-​Selbsthilfe grün­dete, hat er in Gruppen in Solingen und Essen mit­ge­ar­bei­tet und die Kölner Selbsthilfegruppe zwölf Jahre lang geleitet.

Bei sei­ner Arbeit in den Selbsthilfegruppen hat Karl-​Josef Bondio nicht nur die Öffentlichkeit uner­müd­lich über die Krankheit Neurofibromatose auf­ge­klärt, son­dern vol­ler Idealismus auch vie­len Betroffenen gehol­fen. „Er enga­giert sich in vor­bild­li­cher Art und Weise und gibt den Betroffenen seit Jahrzehnten Rückhalt und den Mut”, sagt Richard Lange, Vorsitzender der Selbsthilfegruppe, die in die­sem Jahr ihr zehn­jäh­ri­ges Bestehen fei­ert. Bondio unter­stütze die Erkrankten, indem er das per­sön­li­che Gespräch sucht, Anteilnahme nimmt und immer wie­der auch kon­krete Hilfe leistet.

67 Mitglieder gehö­ren zur­zeit der Selbsthilfegruppe des Rhein-​Kreises Neuss an. 30 von ihnen sind aktiv. In der Jugendgruppe tref­fen sich 19 Jugendliche; dar­über hin­aus ist eine neue Gruppe für „Junge Erwachsene” zwi­schen 18 und 25 Jahren im Aufbau. Die Mitglieder kom­men zu Gruppentreffen sechs Mal pro Jahr zusam­men und ver­ab­re­den sich dar­über hin­aus zu spon­ta­nen Treffen und Aktionen.

Bei der Ehrung waren unter ande­rem dabei: Jens Spanjer vom Vorstand der Stiftung Schloss Dyck, Angela Stein-​Ulrich, stell­ver­tre­tende Vorsitzende des Kreissozial- und Gesundheitsausschusses sowie Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky und Kreissozialamtsleiter Siegfried Henkel. 

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)