Grevenbroich/​Jüchen: Innovationstag – Zukunftsausstellung über Projektideen und Beteiligung am Ideenwettbewerb

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich, Jüchen – Am 9. Mai 2015 von 12:30 bis 16:00 Uhr fin­det im Restaurant „Seehaus 53“ am Eschweiler Blausteinsee der Innovationstag der Innovationsregion Rheinisches Revier mit Startschuss eines Ideenwettbewerbs statt. 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herz­lich ein­ge­la­den. Eine vor­he­rige Anmeldung ist nicht not­wen­dig. Der Eintritt ist kostenlos.

Auf dem Innovationstag stel­len sich die Teilräume des Kerngebiets des Rheinischen Braunkohlenreviers vor. Diese arbei­ten bereits jetzt aktiv an Projekten, um den Strukturwandel im Rheinischen Revier früh­zei­tig und vor­aus­schau­end zu gestal­ten. Denn spä­tes­tens ab den 2030er und 2040er Jahren wer­den die drei Tagebaue Inden, Hambach und Garzweiler aus­ge­kohlt sein. Bis dahin muss die Region neu auf­ge­stellt sein, um kei­nen „Strukturbruch“ zu erleiden.

Folgende Teilräume stel­len sich und ihre inno­va­ti­ven Projektideen vor:

  • Aachener Revier: von Aachen über Herzogenrath nach Heinsberg
  • Garzweiler: zwi­schen Mönchengladbach, Erkelenz, Jüchen und Titz
  • Indeland: rund um den Tagebau Inden
  • Erft – Energie – Entwicklung (3E): Raum Erft rund um das ehe­ma­lige Abbaugebiet Garzweiler I und Frimmersdorf
  • :terra nova: zwi­schen Bedburg, Bergheim und Niederaußem im Norden des Tagebaus Hambach
  • Hambach-​Süd: vom Tagebau Hambach bis Kerpen
  • Ville: frü­he­rer Tagebaubereich des Südreviers und der Ville zwi­schen Frechen und Brühl

Bürgerinnen und Bürger sind ein­ge­la­den, sich an Info-​Ständen über die ein­zel­nen Regionen und deren Projektideen zu infor­mie­ren sowie auf einer „Wand der Ideen“ eigene Ideen anzubringen.

Der Ideenwettbewerb ist eine Initiative der „IRR – Innovationsregion Rheinisches Revier GmbH“ – einer regio­na­len Entwicklungsgesellschaft für die StädteRegion Aachen, die Kreise Düren, Euskirchen, Heinsberg, den Rhein-​Erft-​Kreis und den Rhein-Kreis-Neuss.

Sie ist mit der früh­zei­ti­gen und akti­ven Gestaltung des Strukturwandels in der Region beauf­tragt. Die im Rahmen des Ideenwettbewerbs gesuch­ten Projekte soll­ten inno­va­tiv sein, modell­haft für die Innovationsregion Rheinisches Revier ste­hen und für die gesamte Region wir­ken. Der Ideenwettbewerb soll die vor­han­de­nen Stärken der Region und ihre Zukunftsperspektiven sicht­bar machen.

Es sind viele Themen denk­bar, zum Beispiel in den Bereichen Energie, Klimaschutz, Entwicklung von Gewerbeflächen, Städtebau oder Landschafts- und Dorfentwicklung. Mitmachen kön­nen Bürgerinnen und Bürger, Vereine, öffent­li­che Träger, Hochschulen, Forschungsinstitute und Unternehmen.

Der Ideenwettbewerb beginnt am 9. Mai 2015 und endet am 28. August 2015. Ein Expertenbeirat wird die Projekte bewer­ten, die Gesellschafterversammlung der IRR GmbH wird diese danach beur­tei­len und dem Land NRW zur Förderung vor­schla­gen. Weitere Informationen, zum Beispiel zu den Auswahlkriterien, kön­nen ab dem 9. Mai 2015 unter www​.rhei​ni​sches​-revier​.de ein­ge­se­hen werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)