Neuss: Neue Wasserrettungseinheit wurde in Dienst gestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am Samstagmorgen haben sich Einige Beamte des Führungsdienstes der Feuerwehr Neuss rund um Markus Brüggen (Leiter der Abteilung Ausbildung) im Feuerwehrhaus Grimlinghausen versammelt.

Es herrschte gespannte, aber lockere Stimmung. Die Protagonisten an die­sem Morgen waren jedoch nicht sie, son­dern Mitglieder des Löschzuges 12 (Grimlinghausen). An dem Tag erfolgte die vom Löschzug lang ersehnte Abnahme und somit Indienststellung der Wasserrettungseinheit der frei­wil­li­gen Feuerwehr.

Verläuft die Abnahme erfolg­reich, wird die Einheit offi­zi­ell in den Einsatzleitrechner und somit in die AAO (Alarm- und Ausrückeordnung) über­nom­men. Dann wird sie bei Einsätzen rund um die Eis‑, Strömungs- und Wasserrettung alarmiert.

Foto: C. Franke
Foto: C. Franke

Die Abnahme glie­derte sich in genau diese 3 Schwerpunkte. Zuerst war ein Einsatz in der Eisrettung gefragt. Eine Person ist im Eis ein­ge­bro­chen (natür­lich fik­tiv – die Temperaturen erfor­der­ten ein wenig Phantasie...) und musste nun schnell und sicher wie­der an Land gebracht wer­den. Die Person sollte mit­tels Rettungsschlinge und Eisrettungsbrett ans sichere Land gebracht werden.

Nächster Schwerpunkt an die­sem Morgen war das Thema Wasserrettung. Hierzu muss­ten die Leute rund um den stell­ver­tre­ten­den Zugführer Daniel Groberg zei­gen, dass Sie in der Lage sind, ver­schie­denste Manöver auf dem Rhein zu fah­ren, um Personen zu ret­ten, von Boot zu Boot über­zu­stei­gen, und einige andere Einsatzziele zu erreichen.

Nach einer klei­nen Stärkung wäre nun der letzte geplante Schwerpunkt, die Strömungsrettung an der Reihe. Dazu kommt es jedoch nicht mehr, da der Löschzug inner­halb der Bootsabnahme zusam­men mit 2 ande­ren Löschzügen und haupt­amt­li­chen Kräften zu einer grö­ße­ren Ölspur alar­miert wurde. Aus die­sem Grunde und weil der Löschzug bereits im Vorfeld die Ausbildung zu Strömungsrettern absol­viert hat, beschloss Markus Brüggen, den Prüfungstag an die­ser Stelle zu been­den und den Kräften den Segen zu ertei­len, als Wasserrettungseinheit im Einsatzfall ein­ge­setzt zu werden.

Wir wün­schen den KameradInnen all­zeit gutes Gelingen und eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)