Korschenbroich: Der Ausbau des Park&Ride-Platzes in Kleinenbroich beginnt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich-​Kleinenbroich  – Morgen, 28. April, beginnt der Ausbau des Park&Ride-Platzes am Kleinenbroicher Bahnhof. 

Aus der aktu­el­len Schotterfläche wird dann ein gepflas­ter­ter Platz mit 57 Parkbuchten, auf dem die zahl­rei­chen Pendler und andere Bahnreisenden dann wei­ter­hin kos­ten­frei ihre Fahrzeuge abstel­len können.

Dieser Ausbau, der mehr Komfort für die Bürger schafft, ist ein Baustein unse­rer grö­ße­ren Maßnahme zum Umbau der bei­den Bahnhöfe in unse­rem Stadtgebiet“, erläu­tert der Beigeordnete Georg Onkelbach, des­sen Team aus dem tech­ni­schen Fachbereich die Maßnahmen koor­di­niert. Zusätzlich zum Parkplatz treibt die Stadtverwaltung auch den Ausbau des Fußweges von der Bahnhofstraße bis zur „Brücke über den Jüchener Bach“ voran, den vor allem viele Kinder und Jugendliche der nahen Realschule nutzen.

Dieser bleibt wäh­rend der gesam­ten Bauphase für den Fußgänger bis zur Brücke gesperrt. Das ist der Ablaufplan: Zunächst wird ein Kanalanschluss her­ge­stellt sowie Elektroleitungen ver­legt. Im Anschluss beginnt der Ausbau des Parkplatzes sowie des par­al­lel ver­lau­fen­den Fußweges.

Für die Dauer der Bauarbeiten sind der Parkplatz sowie der Fußweg (Bahnhofstraße bis Brücke über Jüchener Bach) gesperrt. Autofahrer wer­den gebe­ten auf die Parkplätze der P&R‑Anlagen an der Ladestraße (süd­li­che Bahnseite) oder an der Straße Rhedung (nörd­li­che Bahnseite) auszuweichen.

Mitte September 2015 sind diese bei­den Maßnahmen vor­aus­sicht­lich abge­schlos­sen. Die Kosten lie­gen bei rund 190.000 €. Der Ausbau erfolgt wie die Gesamtmaßnahme „Umbau der Bahnhöfe“ mit Unterstützung des VRR. Zum Hintergrund: Der Ausbau des P&R‑Platzes schließt sich unmit­tel­bar an das abge­schlos­sene Kanalprojekt des Städtischen Abwasserbetriebes (SAB) an.

Dieser hatte bis Ende des Jahres 2014 unter ande­rem einen neuen Verbindungskanal gebaut, der nun vom öffent­li­chen Kanal unter­halb der Bahnhofstraße unter­ir­disch über den P&R‑Platz zum Transportsammler ent­lang des Jüchener Baches führt.

Circa 495.000 € inves­tierte die Stadt in die­ses Projekt. Die Maßnahme war nötig, um die Kanalisation im Bereich Holzkamp, Ladestraße und Bahnhofstraße künf­tig noch bes­ser zu entlasten.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)