Meerbusch: „Lärmaktionsplanung Schiene” – Geplagte Bahnanwohner kön­nen sich jetzt gezielt zu Wort melden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Eine der Hauptlärmquellen in den Stadtteilen Osterath und Ossum-​Bösinghoven ist der Eisenbahnlärm. 

Die im letz­ten Jahr abge­schlos­sene Lärmkartierung hat bestä­tigt, dass die Lärmbelastung der in der Nähe der Bahnlinie leben­den Menschen zum Teil erheb­lich ist. Die Möglichkeiten der Stadt Meerbusch, hier Abhilfe zu schaf­fen, sind aller­dings gering:

Für den Bahnbetrieb ist sie nicht zustän­dig, und alle bis­he­ri­gen Versuche, bei der Bahn oder dem Bund Verbesserungen für die Anwohner zu erzie­len, blie­ben noch ohne Erfolg.

Zuletzt haben sich der Planungs- und der Umweltausschuss in einer gemein­sa­men Sitzung mit dem Thema beschäf­tigt. Das Thema wird dem­nächst in einem inter­frak­tio­nel­len Arbeitskreis wei­ter behan­delt, um aus­zu­lo­ten, wo die Stadt selbst mög­li­cher­weise zu einer Verbesserung der Situation bei­tra­gen kann.

Unterdessen haben beim Eisenbahn-​Bundesamt, das seit Anfang die­ses Jahres zustän­dig ist, die Vorbereitungen für die Erarbeitung eines bun­des­wei­ten „Lärmaktionsplans Schiene“ begon­nen. Hierfür wird zunächst eine Beteiligung der Öffentlichkeit durch­ge­führt. „Im Beteiligungsprozess der Lärmaktionsplanung bekom­men Sie die Möglichkeit, sich zu Ihrer per­sön­li­chen Lärmsituation zu äußern“, so das Bundesamt in sei­nem Aufruf.

Wenn Sie sich ange­mel­det haben, kön­nen Sie ein­zelne Orte ange­ben, an denen Sie sich durch Schienenlärm an Haupteisenbahnstrecken beläs­tigt und gestört füh­len.“ Die Teilnahme an der Befragung gibt dem Eisenbahn-​Bundesamt die Möglichkeit, eine Betroffenheitsanalyse der durch Schienenverkehrslärm belas­te­ten Personen vorzunehmen.

Auf der Grundlage die­ser Analyse und auf­grund der Betroffenheitsanalyse durch die Lärmkartierung kön­nen lang­fris­tig Maßnahmen ange­regt wer­den, um die Lärmbelastung zu senken.

Das Eisenbahn-​Bundesamt: „Damit haben Sie die Möglichkeit, die Belastung durch Eisenbahnlärm bei Ihnen zu beschrei­ben und auf Probleme in dem Zusammenhang auf­merk­sam zu machen. Weiterhin kön­nen Sie uns wich­tige Informationen bezüg­lich Immissions- und Emissionsort geben. Ihre Angaben hel­fen uns dabei, die Lärmaktionsplanung ziel­ge­rich­tet aufzustellen.“

Die Stadt Meerbusch begrüßt diese Aktion. „Auch wenn es keine schnelle Lösung für die Lärmprobleme gibt, ist hier­mit end­lich ein Anfang gemacht“, betont Frank Maatz, Erster Beigeordneter und zustän­di­ger Umweltdezernent. „Selbst wenn der gesamte Prozess lang­fris­tig aus­ge­rich­tet ist, kön­nen wie nur allen Betroffenen emp­feh­len, sich an der Befragung zu betei­li­gen und ihre Betroffenheit darzulegen.“

Die Öffentlichkeitsbeteiligung erfolgt in die­ser ers­ten Stufe aus­schließ­lich im Internet. Über den Link www​.laer​mak​ti​ons​pla​nung​-schiene​.de gelangt man auf die Startseite, einen Link fin­den Sie auch auf der Webseite der Stadt Meerbusch unter A‑Z/​Lärmkartierung und Lärmaktionsplanung. Bis ein­schließ­lich 31. Mai 2015 haben Sie die Möglichkeit, Ihre Stellungnahme abzugeben.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)