Rommerskirchen: Gemeinde plant Fertigstellung des Bahnhofsumbaus ohne Generalunternehmer BUT

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Zuge des Umbaus des Rommerskirchener Bahnhofes hat die Gemeinde Rommerskirchen nun das Vertragsverhältnis mit dem Generalunternehmer Bauunternehmung Tholen GmbH beendet.

Grund war, dass das Unternehmen trotz mehr­fa­cher Aufforderung meh­rere Arbeiten am Bahnhof nicht fer­tig­ge­stellt hatte. Darüber hin­aus ist die von der Firma BUT erstellte Treppen- und Rampenanlage der­art man­gel­haft, dass die Deutsche Bahn AG die Übernahme bis­lang ver­wei­gern musste, da die Fa. Tholen nicht nach der bahn­recht­li­chen Genehmigung gebaut hat.

Die regel­kon­forme Ausführung des Bahnhofsumbaus – der finan­zi­ell maß­geb­lich durch den VRR geför­dert wird –ist für die anschlie­ßende Übernahme aller Bauwerke durch die Deutsche Bahn AG unab­ding­bar. Dies bestä­tigte die Deutsche Bahn AG erneut bei einem Vor – Ort – Termin am 21.4.2015.

Lösungen zur abnah­me­fä­hi­gen Fertigstellung und anschlie­ßen­den Inbetriebnahme des Treppen- und Rampen-​Bauwerkes wer­den der­zeit zwi­schen der Gemeinde und der Deutschen Bahn AG erarbeitet.

Sowohl die Gemeinde als auch die Deutsche Bahn AG ver­fol­gen das gemein­same Ziel, den moder­ni­sier­ten Bahnhof schnellst­mög­lich den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung zu stellen.

Damit wäre dann ein wich­ti­ger Schritt für den bar­rie­re­freien Umbau des Rommerskirchener Bahnhofes getan. Im Jahr 2016 wird dann der Einbau eines Aufzuges von der Personenunterführung hin zum Bahnsteig durch die Deutsche Bahn AG erfol­gen. Nach Abschluss auch die­ses Bauabschnittes wäre der gesamte Bahnhof Rommerskirchen bar­rie­re­frei zugänglich.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)