Neuss/​Grevenbroich: Drogenfund an Autobahnraststätte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich, Neuss (ots) – Am Dienstag (21.4.), gegen 1:30 Uhr, rief ein auf­merk­sa­mer Zeuge die Polizei. Er hatte beob­ach­tet, wie zwei Männer mit einem Kleinwagen mit nie­der­län­di­schen Kennzeichen auf die Autobahnraststätte „Vierwinden” fuh­ren und ihr Fahrzeug an einer der Zapfsäulen tankten. 

Als ein Streifenwagen an der Raststätte vor­bei fuhr, hiel­ten die zwei Männer kurz inne, hol­ten dann eine blaue Plastiktüte aus dem Auto und ver­schwan­den damit hin­ter dem Tankstellengelände. Kurz dar­auf fuh­ren sie in Richtung Heinsberg davon.

Bei einer ers­ten Suche durch den Zeugen, konnte die Plastiktüte nicht auf­ge­fun­den wer­den. Erst der hin­zu­ge­zo­gene Polizeihund „Fox”, der auf das Aufspüren von Rauschgift spe­zia­li­siert ist, fand das, in einem Gebüsch hin­ter einer Reihe von Garagen, ver­steckte Paket.

Darin befan­den sich ein wei­ßes Pulver und eine gepresste Substanz. Nach ers­ten Erkenntnissen der Polizei han­delte es sich um etwa zwei Kilo Amphetamin und eine nicht geringe Menge Haschisch. Beamte der Autobahnpolizei konn­ten wenig spä­ter einen Tatverdächtigen vor­läu­fig festnehmen.

Der 24-​jährige Niederländer und sein Auto pass­ten auf die Beschreibung des Zeugen. Der zweite Tatverdächtige konnte vor Ort nicht ermit­telt werden.

  • Er wird von dem Zeugen als sehr schlank mit kur­zen, dunk­len, nach oben gestyl­ten Haaren beschrie­ben. Zur Tatzeit trug er eine graue Jogginghose.

Mögliche Hinweise von Zeugen, nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02131–3000 ent­ge­gen.
Die Drogen stell­ten die Beamten sicher. Die Ermittlungen dau­ern an.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)