Jugend gründet“-Jury wählt Präsentation von drei Schülerinnen vom BBZ Grevenbroich in Hamburg auf Platz 6

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – „SnaXs Wonderworld“ ist die Geschäftsidee für einen Süßigkeitenautomaten mit Selbstbedienungsfunktion. Die Nutzer des Automaten kön­nen sich einen indi­vi­du­el­len Mix aus Süßigkeiten wie Gummibären oder Lakritzschnecken selbst zusammenstellen.

Diese Geschäftsidee prä­sen­tier­ten am Mittwoch Niomie Antony Cruz, Vanessa Badur und Sandra Seul, ein Schülerinnenteam vom Berufsbildungszentrum Grevenbroich der „Jugend gründet“-Jury in Hamburg.

Die Schülerinnen vom BBZ Grevenbroich wur­den von der „Jugend gründet“-Präsenzjury für ihre Präsentation mit dem sechs­ten Platz ausgezeichnet.

Die Jury zeigte sich beein­druckt von der sehr schön ska­lier­ba­ren Geschäftsidee, die – nach guter Recherche im Vorfeld – bei der Präsentation vor­ge­stellt wurde. Die Jury wür­digte auch, dass die Glaubwürdigkeit für ein stim­mi­ges Konzept von den drei Schülerinnen mit einer krea­ti­ven Idee unter­mau­ert wurde.

Begleitet wur­den die Schülerinnen von ihrem Lehrer Markus Lehmkuhl. Zu der zwei­tä­gi­gen Veranstaltung in Hamburg ein­ge­la­den wor­den waren das Schülerinnen, weil ihr Businessplan zu den bun­des­weit bes­ten von 632 beim Schülerwettbewerb „Jugend grün­det“ ein­ge­reich­ten Businessplänen gehört.

Für die beste Präsentation aus­ge­zeich­net wurde das Team von Volkswagen-​Auszubildenden aus Wolfsburg für die Geschäftsidee MoWaApp (Most Wanted Application), einer Einkaufs-​App für Sparfüchse.

Bereits am Dienstag (21. April) wur­den die Schüler im Hamburger Rathaus emp­fan­gen und erleb­ten eine Führung durch das Miniatur-​Wunderland bevor der Tag an den tra­di­ti­ons­rei­chen St.-Pauli-Landungsbrücken bei einem Abendessen mit Hamburg-​Panorama sein Ende fand.

Zweite Wettbewerbsphase: Das Planspiel

Bei der Präsentation in Hamburg haben die „Jugend gründet“-Teilnehmer end­gül­tig Feuer gefan­gen. Jetzt wol­len sie auch beim Finale im Juni in Wolfsburg dabei sein. Zum Finale ein­ge­la­den wer­den die gesamt­bes­ten Teilnehmer aus bei­den Wettbewerbsphasen (Businessplan- und Planspielphase). Das Planspiel läuft seit Anfang Februar. Dabei ver­su­chen alle Wettbewerbsteilnehmer mit ihren unter­neh­me­ri­schen Entscheidungen ihr vir­tu­el­les Unternehmen durch die Höhen und Tiefen der Konjunktur zu füh­ren. Fast wie neben­bei erwer­ben sie dabei betriebs­wirt­schaft­li­che Kenntnisse.

Der bun­des­weite Online-​Wettbewerb „Jugend grün­det“ ist ein Angebot des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. „Für beson­ders nach­hal­ti­ges Handeln“ ver­lieh der von der Bundeskanzlerin beru­fene Rat für Nachhaltige Entwicklung dem Wettbewerb „Jugend grün­det“ 2015 das Qualitätssiegel „Werkstatt N“.

Jugend grün­det“ ist der ein­zige Wettbewerb zum Thema Wirtschaft auf der Liste der emp­foh­le­nen Wettbewerbe der Kultusministerkonferenz (KMK). Für Konzeption und Umsetzung des Wettbewerbs ist das Pforzheimer Steinbeis-​Innovationszentrum mit Prof. Dr. Barbara Burkhardt-​Reich an der Spitze verantwortlich.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)