Dormagen: Kirchen und Umweltteam rufen zum fai­ren Sonntag auf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen –Am 17. Mai star­tet in Dormagen erst­mals ein „fai­rer Sonntag“. Gemeinsam mit dem städ­ti­schen Umweltteam set­zen sich dann Kirchengemeinden und Organisationen kon­fes­si­ons­über­grei­fend für fair gehan­delte Produkte ein. 

So wird es zum Beispiel nach den Gottesdiensten ein Frühstück oder einen Imbiss mit sol­chen Erzeugnissen geben. „Kirchliche Organisationen haben vor mehr als 40 Jahren in öku­me­ni­scher Zusammenarbeit den fai­ren Handel ins Leben geru­fen“, erläu­tert Anke Tobies-​Gerstenberg vom Umweltteam.

Auch heute noch hat diese Initiative nichts von ihrer Bedeutung ver­lo­ren. Das gemein­same Ziel sind men­schen­wür­di­gere Arbeitsbedingungen und umwelt­scho­nende Anbauweisen rund um den Globus.

Organisationen, die bei der Aktion am 17. Mai noch mit­ma­chen wol­len, kön­nen sich tele­fo­nisch unter 02133/257–270 oder per E‑Mail an Anke.Tobies-Gerstenberg@stadt-dormagen.de melden.

Der faire Sonntag ist in Dormagen Bestandteil der Bewerbung in dem bun­des­wei­ten Wettbewerb „Faire Hauptstadt 2015“.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)