Dormagen: Linde mit gött­li­chem Beistand eingepflanzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – 25 Bäume, verteilt über das gesamte Stadtgebiet, wurden von den Technischen Betrieben Dormagen in dieser Woche neu angepflanzt.

Möglich machten die Nachpflanzungen die zahlreichen Spenden von Dormagens Bürgern und die Landesregierung, die wegen des Pfingststurms „Ela“ im letzten Jahr ein Förderprogramm auflegte.

So wurde unter anderem vor der Alten Schule in Hackenbroich wieder eine große Linde gepflanzt. Hier waren durch eine privat initiierte Spendenaktion von Bürgern und Unternehmen mehr als 1.000 Euro gesammelt worden. Die Landesregierung stockte den Spendenbetrag auf mehr als 2.000 Euro auf.

Eine neue Linde ziert auch wieder das historische Wegekreuz am Ernteweg, an der Einmündung zur B9. Dafür hatte sich die Familie Meller mit einer großzügigen Spende eingesetzt. Pfarrer Bernd Stelten segnete die Linde nach ihrer Einpflanzung gleich ein, damit sie das Wegekreuz lange schützen und den Wanderern entlang des Pilgerweges nach Kevelar reichlich Schatten spenden möge. Fotos(2):Stadt

Erst im Herbst können wegen der Wetterbedingungen die Pflanzaktionen weiter fortgeführt werden. Dann geht es unter anderem bei der von dem Sturm stark beschädigte Allee am Holzweg weiter. Insgesamt werden dann noch einmal rund 25 bis 35 neue Bäume im Stadtgebiet verpflanzt.

 

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)