Rommerskirchen: Aktion „Bankstifter” erfolgreich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Seit Jahren gibt es in Rommerskirchen die Möglichkeit, soge­nannte „Familienbäume” zu stif­ten, die im öffent­li­chen Raum gepflanzt werden. 

Von die­ser Möglichkeit haben bereits zahl­rei­che Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Gebrauch gemacht.

Aufgrund der guten Resonanz hat der Rat der Gemeinde Rommerskirchen 2013 beschlos­sen, eine neue Aktion ins Leben zu rufen – die Aktion „Bankstifter”. Dabei kön­nen Bürgerinnen und Bürger eine Bank stif­ten, die in Grünanlagen etc. auf­ge­stellt werden.

Foto: Gemeinde
Foto: Gemeinde

Die Bankstifter wer­den auf Wunsch mit einem Messingschild an der Bank gewür­digt. Der Stiftungsbetrag vari­iert zwi­schen 250 € für eine Bank aus Recyclingmaterial und 400 € für eine Drahtgitterbank.

Nachdem sich im letz­ten Jahr bereits sie­ben Stifter in ver­schie­de­nen Ortsteilen gefun­den hat­ten, kamen jetzt wei­tere acht Bänke hinzu.

Zu den Spendern gehö­ren die Boule Freunde Rommerskirchen, der Kegelclub „Montags Nie”, die Fa. Classic Village, Frau Sibille Bender, Herr Ernst Primosch vom Ziegelhof sowie die Eheleute Späth

Drei Bänke wur­den in der Gillbachaue, zwei am Bruchrandweg, eine im Freundschaftspark, eine an der Bachstraße und eine hin­ter dem Friedhof Teebaum aufgestellt.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Ich freue mich über die gute Resonanz, die die Aktion ”Bankstifter” in unse­rer Gemeinde gefun­den hat. Sie zeigt auch, dass wir auf ein gut funk­tio­nie­ren­den Zusammengehörigkeitsgefühl in unse­rer Gemeinde bauen können.”

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)