Neuss: Die Stadt Neuss sucht Wohnraum für Asylbewerber und Flüchtlinge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Für die län­ger­fris­tige Unterbringung von aus­ländischen Flüchtlingen und Asylbewerbern sucht die Stadt Neuss drin­gend Wohnungen. 

In einem gemein­sa­men Appell wen­den sich daher die katho­li­sche und die evan­ge­li­sche Kir­che, die Freien Wohlfahrtsverbände, der Integrationsrat und die Sozialverwaltung der Stadt Neuss an die Bürgerinnen und Bür­ger die­ser Stadt Wohnungen für Menschen, die sich auf der Flucht befin­den und mit gro­ßen Hoffnungen auf ein freies und siche­res Leben kom­men, zur Verfügung zu stellen.

Die Zahl der Menschen, die unter Einsatz ihres Lebens vor Verfolgung oder krie­ge­ri­schen Auseinandersetzungen flie­hen und Zuflucht in Deutschland suchen, steigt ste­tig an. Die Auf­nahme und Unterbringung die­ser Menschen stellt die Kommu­nen vor große Herausforderungen; ins­be­son­dere die Suche nach geeig­ne­tem Wohnraum wird dabei immer schwie­ri­ger. Auch die Stadt Neuss rech­net in den nächs­ten Wochen und Monaten mit deut­lich mehr Zuweisungen von Asylsuchenden und Kriegsflüchtlingen.

Daher kön­nen die Bürgerinnen und Bürger in Neuss, die über freie Wohnungen ver­fü­gen, die­sen Menschen hel­fen, und den Wohnraum für die­sen Zweck an die Stadt Neuss ver­mie­ten. Dazu rufen in einem gemein­sa­men Apell Oberpfarrer und Kreisdechant Msgr. Guido Assmann für die Katholische Kirche, Pfarrer Sebastian Appelfeller als Vor­sitzender des Verbandes der evan­ge­li­schen Kirchengemein­den, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände, Bülent Öztas sowie Ozan Erdogan, Vor­sitzender des Integrationsrates und Sozialdezernent Stefan Hahn auf.

Weitere Information gibt es im Integrationsbüro der Stadtver­waltung. Die Stadt Neuss wird bei einer Vermietung die­ser Wohnungen selbst als Mieter auf­tre­ten und ent­spre­chende Mietzahlungen unmit­tel­bar leis­ten. Städtische Sozialarbeiterin­nen betreuen die Asylbewerber und Flüchtlinge und entschei­den, wel­che Familien in freien Wohnungen unter­ge­bracht wer­den könnten.

Ansprechpartner im Integrationsbüro der Stadt Neuss sind Jürgen Hages (Telefon 02131–905094, Email: juer­gen.hages@stadt.neuss.de) oder Dirk Witte (Telefon 02131–41180, Email: dirk.witte@stadt.neuss.de).

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)