Jüchen: Neues Schützendomizil fertiggestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Nachdem Anfang März der reno­vierte und mit einem sepa­ra­ten Zugang ver­se­hene Schießstand im alten Bürgerhaus den Schützen über­ge­ben wurde, konnte jetzt auch die für die Belange der Jüchener Schützen her­ge­rich­tete Zweifachsporthalle an der Stadionstraße mit dem Abschluss der Umbaumaßnahmen über­ge­ben werden.

Im Anschluss an die Fertigbauabnahme durch den Rhein-​Kreis Neuss kann nun das für maxi­mal 350 Personen nutz­bare und mit­hin zur Versammlungsstätte umfunk­tio­nierte Schützendomizil ent­spre­chend genutzt wer­den. Die in Trägerschaft des FSV Jüchen ste­hende Zweifachsporthalle hat nun eine ver­grö­ßerte Küchenzeile und eine Thekenanlage erhal­ten, die vom Verein beschafft und von den Mitgliedern des FSV in Eigenleistung ein­ge­baut wurde. Nach dem Einbau zusätz­li­cher Fluchttüren und instal­lier­ten Fluchtwegbeleuchtungen erfüllt die Halle alle gestell­ten Brandschutzauflagen.

v.l.n.r.: Oswald, Duda, Helmut Kreutz, Harald Zillikens, Rainer Meyersieck, Gerhard Schreiber, Peter Fikus, Hans- Hubert Krall. Foto: Gemeinde
v.l.n.r.: Oswald, Duda, Helmut Kreutz, Harald Zillikens, Rainer Meyersieck, Gerhard Schreiber, Peter Fikus, Hans- Hubert Krall. Foto: Gemeinde

Für das Gesamtpaket, bestehend aus Sanitär‑, Elektro- und Malerarbeiten wur­den ins­ge­samt ca. 58.000 Euro in die künf­tige Nutzung als Versammlungsstätte inves­tiert. Die höchs­ten Kosten ent­fie­len hier­bei auf die Erfüllung der Brandschutzauflagen, u.a. für den Einbau von Noteingangstüren, beleuch­te­ter Fluchtwegkennzeichnung und Elektroarbeiten.

So geht der Dank von Bürgermeister Harald Zillikens an die Sportler und den Vorstand des FSV, der die Betreuung der Halle über­nom­men hat und in Richtung der akti­ven Schützen und Verantwortlichen im BSHV für die kon­struk­tive Zusammenarbeit in den letz­ten Monaten.

Die Wahrung und Ausübung des Jüchener Schützenbrauchtums ist mit dem Erhalt des Schießstandes im Kellergeschoss der ehe­ma­li­gen Bürgerhalle und der für Schützenfestlichkeiten, wie Seniorenkaffee, Regimentsschießen und Generalversammlung her­ge­rich­te­ten Zweifachsporthalle damit auch für die Zukunft gesi­chert“, so Bürgermeister Harald Zillikens.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)