Dormagen: Friedhofsverwaltung kon­trol­liert Grabsteine

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die städ­ti­sche Friedhofsverwaltung über­prüft wie­der die Standsicherheit der Grabsteine. Die jähr­li­chen Kontrollen begin­nen in der Woche ab dem 20. April. 

Grabsteine, deren Standsicherheit nicht mehr dau­er­haft gewähr­leis­tet ist, erhal­ten einen war­nen­den Aufkleber. Die Friedhofsverwaltung emp­fiehlt den Grabpächtern, in die­sen Fällen rasch für eine Neubefestigung zu sorgen.

Für Schäden, die durch das Umfallen von Grabsteinen ent­ste­hen, müs­sen die Grabpächter haf­ten. In drin­gen­den Fällen lässt die Friedhofsverwaltung vor­sorg­lich die Grabsteine umle­gen. Die Grabpächter erhal­ten eine schrift­li­che Benachrichtigung, wenn die Kontrollen zu einem nega­ti­ven Ergebnis geführt haben.

Nicht von allen Pächtern sind die Anschriften aber noch bekannt. Die Friedhofsverwaltung bit­tet eben­falls um Verständnis, dass sich Fußspuren auf den Gräbern bei den Kontrollen nicht immer ver­mei­den lassen.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)