Korschenbroich: Deutsche Glasfaser stellte Bürgermeister Dick aktu­elle Pläne vor

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – In einem per­sön­li­chen Gespräch mit Bürgermeister Heinz Josef Dick und Wirtschaftsförderin Stefanie Bössem stellte die Deutsche Glasfaser die aktu­el­len Pläne zum Glasfaserausbau in der Stadt Korschenbroich vor, die nun mehr star­ten sollen.

Bereits im ver­gan­ge­nen Jahr hatte die Deutsche Glasfaser signa­li­siert, in den Ortschaften Steinforth-​Rubbelrath und Scherfhausen das Projekt in Angriff neh­men zu wollen.

Heute nun teilte die Deutsche Glasfaser mit, dass zu den bereits genann­ten Ortschaften auch Glehn, Lüttenglehn, Epsendorf und Drölsholz mit zum Projektgebiet gehö­ren wer­den. Diese Erweiterung des Projektgebietes wird von Bürgermeister und Wirtschaftsförderung aus­drück­lich begrüßt, um mög­lichst vie­len Einwohnern ein Angebot machen zu können.

Die Deutsche Glasfaser plant die Verlegung von Glasfaserleitungen bis ins Haus bzw. in die Wohnung (FTTH – „Fibre to the Home“) und möchte hier­durch Geschwindigkeiten von min­des­tens 100 Megabit pro Sekunde (MBit/​s) beim Up- und Download errei­chen. Voraussetzung für die Umsetzung die­ser Maßnahme durch die Deutsche Glasfaser ist aller­dings, dass min­des­tens 40 % der Haushalte im Projektgebiet im Rahmen einer Nachfragebündelung bis zu einem bestimm­ten Stichtag, einen ent­spre­chen­den Vertrag geschlos­sen haben.

Hierzu wird es in der kom­men­den Woche in einem ers­ten Schritt einen Termin mit Multiplikatoren der ein­zel­nen Ortschaften geben, in dem die Deutsche Glasfaser über die erfor­der­li­che Nachfragebündelungen, Produkte und die tech­ni­sche Umsetzung wei­ter berich­ten wird.

Die Bürger in den ent­spre­chen­den Ortschaften wer­den dann in den kom­men­den Wochen die Gelegenheit haben, sich bei Bürgerversammlungen und durch zahl­rei­che Marketingaktionen der Deutschen Glasfaser kon­kre­ter zu infor­mie­ren. „Ich hoffe, dass diese Zusagen auch mög­lichst zügig umge­setzt wer­den“, sagt Bürgermeister Heinz Josef Dick.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)