Dormagen: Galerie-​Werkstatt prä­sen­tiert sich im städ­ti­schen Kulturhaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die gesamte Breite ihrer Kunstformen zei­gen Mitglieder der Galerie-​Werkstatt Bayer Dormagen in einer Gemeinschaftsausstellung im Kulturhaus an der Langemarkstraße. 

Zu sehen sind dort 150 Werke von 95 Kunstschaffenden. Vize-​Bürgermeister Hans Sturm wird die Ausstellung am Samstag, 18. April, um 18 Uhr eröff­nen. Das Spektrum reicht von der Fotokunst bis zur Porzellanmalerei und von Grafiken über Ölbilder bis zur Textilkunst. Es ist bereits die zweite Kunstausstellung, die das städ­ti­sche Kulturbüro in die­sem Jahr in der stets gut besuch­ten Glasgalerie des Kulturhauses aus­rich­tet. „Kunst zwi­schen Werkstatt und Galerie“ – so lau­tet das Motto.

Die Galerie-​Werkstatt wurde 1985 als einer der von der Bayer AG geför­der­ten Kulturvereine gegrün­det. Seit 1990 befin­den sich die Ateliers in Kloster Knechtsteden. Dort haben die inzwi­schen 280 Mitglieder eine ästhe­tisch inspi­rie­rende Heimat im ehe­ma­li­gen Handwerkerhaus und der frü­he­ren Metzgerei der Klosteranlage gefun­den. Gearbeitet wird in neun Ateliers mit fach­kun­di­ger Leitung und anspre­chen­der tech­ni­scher Ausstattung. Die Fachbereiche umfas­sen Malerei, Bildhauerei, Grafik, Keramik, Silberschmiedekunst, digi­tale Fotografie, Porzellanmalerei, Seidenmalerei und Quilt-​Textilkunst. Als zehn­ter Fachbereich gehört das Galerie-​Theater Zons zu dem Verein.

Die Galerie-​Werkstatt ist mit ihrer Arbeit eine starke künst­le­ri­sche Triebfeder für Dormagen und den gesam­ten Rhein-​Kreis Neuss“, sagt Kulturbüro-​Leiter Olaf Moll. Die Mitglieder kön­nen hier Erfahrungen aus­tau­schen und sich gegen­sei­tig bei ihrer Arbeit befruch­ten. Darüber hin­aus ver­steht sich der Verein als Mittler zwi­schen Kunst und Öffentlichkeit.

Die Ausstellung „Kunst zwi­schen Galerie und Werkstatt“ ist bis zum 5. Juni mon­tags bis frei­tags von 9 bis 21 Uhr geöff­net. Der Eintritt ist frei. Fragen zum städ­ti­schen Ausstellungsprogramm beant­wor­tet Kulturbüro-​Mitarbeiterin Daniela Cremer, Telefon 02133/257–605.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)