Rommerskirchen: Geld geraubt – Polizei fahn­det nach jun­gem Räuber

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen (ots) – Das Opfer eines Raubüberfalls wurde am Montagvormittag (13.04.) eine 60-​jährige Grevenbroicherin. 

Die Frau hatte gegen 10:30 Uhr ihren Ford Kleinwagen auf dem Parkplatz eines Geldinstituts auf der Bahnstraße abge­stellt. Dort beab­sich­tigte die Angestellte eines Supermarktes, die Geschäftseinnahmen ein­zu­zah­len. Nachdem sie aus­ge­stie­gen war, öff­nete sie den Kofferraum.

Im glei­chen Augenblick stand plötz­lich eine junge männ­li­che Person neben ihr und ver­sperrte ihr den Weg. Der Mann for­derte sie auf, Bargeld her­aus zu geben. Nachdem die 60 Jährige sich zunächst wei­gerte, unter­strich der Unbekannte seine Forderung, indem er dem Opfer eine – ver­mut­lich Pistole- ent­ge­gen hielt.

Daraufhin über­gab sie ihm einen Jutebeutel, in wel­chem sie das Bargeld (meh­rere tau­send Euro) depo­niert hatte. Der Räuber gab dar­auf­hin Fersengeld und flüch­tete über den Parkplatz Bahnstraße wei­ter in die Bielegasse. Eine Fahndung nach dem Täter durch die zwi­schen­zeit­lich infor­mierte Polizei ver­lief bis­lang ohne Erfolg.

Er konnte fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben wer­den: 160 bis 165 Zentimeter groß, zwi­schen 15 und 20 Jahre alt, zier­li­che Figur, „wei­ches” jun­ges Gesicht, kurze blonde Haare, er trug ein auf­fäl­li­ges hell­blaues Sweatshirt mit gro­ßer wei­ßer Aufschrift und wahr­schein­lich eine blaue Jeans, er sprach akzent­freies Deutsch.

In die­sem Zusammenhang fiel dem Opfer vor dem Überfall auf dem Parkplatz ein dun­kel­far­be­ner Geländewagen mit getön­ten Scheiben und auf­fal­lend kan­ti­ger Front auf. Dieser fuhr unmit­tel­bar nach dem Überfall in Richtung Bahnstraße davon. Hinweise auf den flüch­ti­gen Räuber oder dem ver­däch­ti­gen Geländewagen wer­den erbe­ten unter der Telefonnummer 02131 3000

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)