Meerbusch: Ein Verkehrsunfall mit offe­nen Fragen – Danziger Straße Ecke Meerbuscher Straße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath (ots) – Am Mittwoch (1.4.), gegen 18:30 Uhr, rief ein Verkehrsteilnehmer die Polizei zur Meerbuscher Straße. An der Kreuzung mit der Danziger Straße sei es soeben zu einem Verkehrsunfall gekommen. 

Vor Ort erklärte der Anrufer, er sei mit sei­nem Ford auf der Meerbuscher Straße, aus Büderich kom­mend, in Richtung Osterath-​Mitte gefah­ren und hätte an der Danziger Straße abbie­gen wol­len. Auf der Danziger Straße sei im glei­chen Moment ein roter Wagen ange­fah­ren, so dass es zur Kollision kam.

Nach einer ver­ba­len Auseinandersetzung der bei­den Fahrzeugführer sei dann der Unfallgegner mit dem roten Auto ein­fach weg­ge­fah­ren. Anhand des abge­le­se­nen Kennzeichens konn­ten die Polizeibeamten den Eigentümer des roten Volkswagens schnell aus­fin­dig machen. Nach sei­nen Angaben, die sich mit denen eines wei­te­ren Zeugen deck­ten, ereig­nete sich der Unfall aller­dings anders, als von dem Ford-​Fahrer geschildert.

Der VW-​Fahrer erklärte, er habe an der Kreuzung Danziger Straße Ecke Meerbuscher Straße ver­kehrs­be­dingt war­ten müs­sen, als der Ford ihn beim Abbiegen geschnit­ten habe. Es sei nach dem Zusammenstoß zu einem kur­zen Streitgespräch gekom­men, wobei man sich aber dar­auf geei­nigt habe, nicht die Polizei zu rufen. Daraufhin sei er nach Hause gefahren.

Letztlich wird nun das Verkehrskommissariat der Polizei ermit­teln müs­sen, wer den Unfall, bei dem Sachschaden ent­stand, ver­ur­sacht hat. Zeugen wer­den gebe­ten, sich mit der Polizei (02131/​3000) in Verbindung zu setzen.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)