LKA-​NRW: Warnung vor aktu­el­ler Schadsoftware Cryptowall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Das Cybercrime-​Kompetenzzentrum des Landeskriminalamtes Nordrhein-​Westfalen (LKA NRW) warnt:

Aktuell wird ver­mehr­tes Auftreten der Schadsoftware Cryptowall erkannt. Diese ver­schlüs­selt Daten und ver­hin­dert den Zugriff. Die Entschlüsselung der Daten ist nur noch über einen Code mög­lich, der gegen Zahlung eines Lösegeldes von bis zu meh­re­ren Tausend Euro ange­bo­ten wird.

Derzeit ist keine Möglichkeit bekannt, die Daten auf andere Weise wie­der­her­zu­stel­len. Die Verbreitung des Virus erfolgt meist über E‑Mail-​Anhänge. Anhänge in uner­war­te­ten E‑Mails soll­ten nicht geöff­net und im Zweifel mit Absender z. B. tele­fo­nisch Kontakt auf­ge­nom­men werden.

Das Cybercrime-​Kompetenzzentrum des LKA NRW rät, von allen wich­ti­gen Dateien regel­mä­ßig Datensicherungen anzulegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)