Grevenbroich: Aufmerksame Nachbarn beschrei­ben Einbrecher – Polizei fahndet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Orken (ots) – Im Stadtteil Orken mel­de­ten Anwohner der Stephanstraße am Mittwoch (1.4.) einen Einbruch in ihre Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses.

Offensichtlich hat­ten sie die Täter durch ihre Rückkehr, gegen 15:45 Uhr, bei der Arbeit gestört. Als sich die Tat, bei der Schmuck erbeu­tet wurde, kurze Zeit spä­ter in der Nachbarschaft her­um­sprach, mel­de­ten sich gleich meh­rere Zeugen, die die mut­maß­li­chen Einbrecher auf ihrer Flucht gese­hen hatten.

Eine Nachbarin beob­ach­tete zwei Männer, die zwi­schen den Häusern auf die Stephanstraße und anschlie­ßend in Richtung Königstraße lie­fen. Ein wei­te­rer Zeuge sah, dass sie der Königstraße in Richtung Innenstadt folgten.

Die Flüchtigen wer­den wie folgt beschrieben:

  • Der Größere von bei­den war etwa 180 Zentimeter groß, hatte eine nor­male bis kräf­tige Statur, kurze, schwarze Haare, die im Bereich der Stirn ein wenig län­ger waren. Der Tatverdächtige hatte einen schwar­zen Vollbart; dunk­len Teint und ein süd­ost­eu­ro­päi­sches Aussehen. Er war beklei­dete mit einer schwar­zen Winterjacke.
  • Der „Kleinere” soll etwa 165 bis 170 Zentimeter groß gewe­sen sein, von nor­ma­ler Statur, mit dun­kel­brau­nen bis schwar­zen, kur­zen Haare, einem dunk­len Teint und süd­län­di­schem Aussehen. Er trug ein graues Sweatshirt, des­sen Kapuze über den Kopf gezo­gen war.

Die Fahndung der hin­zu­ge­ru­fe­nen Polizei ver­lief ohne Erfolg. Die ermit­teln­den Beamten fra­gen des­halb: Wer kann wei­ter­füh­rende Hinweise zu den beschrie­be­nen Männern geben? Mögliche Zeugen wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)