Rhein-​Kreis Neuss: Sturmtief „Niklas” hält wei­ter Polizei und Feuerwehr in Atem

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neus (ots) – Mit unse­rer Pressemitteilung vom 31.03.2015 zog die Polizei des Rhein-​Kreises Neuss eine erste Bilanz des Sturmtiefs Niklas. Bis Dienstagabend (31.03.), 23:30 Uhr, muss­ten die Ordnungshüter wei­tere 40 Einsätze bewäl­ti­gen, bei denen es glück­li­cher­weise keine Verletzten gab. 

Das Gros der Einsätze beschränkte sich auf umge­stürzte Bäume und her­ab­fal­lende Dachziegel, die durch die Feuerwehren des Kreises besei­tigt wur­den. Hierbei unter­stützte die Polizei durch ent­spre­chende Absperrmaßnahmen, so dass keine Unbeteiligten gefähr­det wurden.

In Meerbusch kam es zu meh­re­ren Alarmauslösungen, die durch den Sturm bzw. Blitzeinschlag ver­ur­sacht wur­den. In Kaarst machte sich auf dem Parkplatz Kaarster See ein Dixi-​Klo selbst­stän­dig, zudem ver­drehte der Sturm einen LZA-​Mast auf der Neersener Straße.

In Neuss drohte auf der Bergheimer Straße eine Plakatwand umzu­fal­len, zudem wehte eine Sturmböe auf der Jülicher Straße einen Anhänger auf die Straße, wodurch ein wei­te­res Fahrzeug beschä­digt wurde. Auf der Neusser Furth wehte eine Mülltonne auf die Straße; bedingt durch den star­ken Regen kam es zudem zu einem Auffahrunfall, bei dem aber nur gerin­ger Schaden entstand.

In Dormagen musste sich die Polizei um ver­drehte Ampelmasten küm­mern, in zwei Fällen wur­den Personalien aus­ge­tauscht, da Fahrzeugtüren auf­schlu­gen und andere Pkw beschädigten.

In der Grevenbroicher Innenstadt kam es auf der Bahnstraße zu einem grö­ße­ren Einsatz der Feuerwehr, die eine ca. 6 x 4 Meter große Kupferplatte ber­gen musste, die von einem mehr­stö­cki­gen Haus her­un­ter zu fal­len drohte. Die Höhenrettung der Grevenbroicher Wehr rückte aus und zer­schnitt die Platte in Einzelteile, die dann zu Boden gelas­sen wur­den. Der unmit­tel­bare Gefahrenbereich Graf-​Kessel-​Straße, Montzstraße und Karl-​Oberbach-​Straße musste für etwa 45 Minuten gesperrt werden.

Durch den Sturm wur­den im Bereich Zehntstraße und Platz der Republik ins­ge­samt sie­ben Pkw durch her­ab­stür­zende Äste und umfal­lende Bäume beschä­digt. Die Schäden belau­fen sich auf über 10.000.- Euro.

Im Laufe der Nacht beru­higte sich im Rhein-​Kreis Neuss die Wetterlage, so dass bis zum Morgen keine wei­te­ren wet­ter­be­ding­ten Einsätze bewäl­tigt wer­den mussten.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)