Rhein-​Kreis Neuss: Sturmtief „Niklas” hält wei­ter Polizei und Feuerwehr in Atem

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Rhein-Kreis Neus (ots) - Mit unserer Pressemitteilung vom 31.03.2015 zog die Polizei des Rhein-Kreises Neuss eine erste Bilanz des Sturmtiefs Niklas. Bis Dienstagabend (31.03.), 23:30 Uhr, mussten die Ordnungshüter weitere 40 Einsätze bewältigen, bei denen es glücklicherweise keine Verletzten gab.

Das Gros der Einsätze beschränkte sich auf umgestürzte Bäume und herabfallende Dachziegel, die durch die Feuerwehren des Kreises beseitigt wurden. Hierbei unterstützte die Polizei durch entsprechende Absperrmaßnahmen, so dass keine Unbeteiligten gefährdet wurden.

In Meerbusch kam es zu mehreren Alarmauslösungen, die durch den Sturm bzw. Blitzeinschlag verursacht wurden. In Kaarst machte sich auf dem Parkplatz Kaarster See ein Dixi-Klo selbstständig, zudem verdrehte der Sturm einen LZA-Mast auf der Neersener Straße.

In Neuss drohte auf der Bergheimer Straße eine Plakatwand umzufallen, zudem wehte eine Sturmböe auf der Jülicher Straße einen Anhänger auf die Straße, wodurch ein weiteres Fahrzeug beschädigt wurde. Auf der Neusser Furth wehte eine Mülltonne auf die Straße; bedingt durch den starken Regen kam es zudem zu einem Auffahrunfall, bei dem aber nur geringer Schaden entstand.

In Dormagen musste sich die Polizei um verdrehte Ampelmasten kümmern, in zwei Fällen wurden Personalien ausgetauscht, da Fahrzeugtüren aufschlugen und andere Pkw beschädigten.

In der Grevenbroicher Innenstadt kam es auf der Bahnstraße zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr, die eine ca. 6 x 4 Meter große Kupferplatte bergen musste, die von einem mehrstöckigen Haus herunter zu fallen drohte. Die Höhenrettung der Grevenbroicher Wehr rückte aus und zerschnitt die Platte in Einzelteile, die dann zu Boden gelassen wurden. Der unmittelbare Gefahrenbereich Graf-Kessel-Straße, Montzstraße und Karl-Oberbach-Straße musste für etwa 45 Minuten gesperrt werden.

Durch den Sturm wurden im Bereich Zehntstraße und Platz der Republik insgesamt sieben Pkw durch herabstürzende Äste und umfallende Bäume beschädigt. Die Schäden belaufen sich auf über 10.000.- Euro.

Im Laufe der Nacht beruhigte sich im Rhein-Kreis Neuss die Wetterlage, so dass bis zum Morgen keine weiteren wetterbedingten Einsätze bewältigt werden mussten.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)