Rhein-​Kreis Neuss: „Niklas” im Rhein-​Kreis Neuss glimpf­lich verlaufen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Orkantief „Niklas” ist mit bis zu 120 Stundenkilometern über NRW hin­weg­ge­fegt. Feuerwehr und Polizei waren im Dauereinsatz.

Doch die Bilanz im Rhein-​Kreis Neuss fällt glimpf­lich aus: Es gibt keine Verletzten oder gar Tote wie in ande­ren Bundesländern.

Rund 90 Einsätze der Feuerwehren im Kreisgebiet wur­den von der Kreisleistelle sturm­be­dingt ver­an­lasst. Die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss rückte ihrer­seits über 90 Mal zu wet­ter­be­ding­ten Einsätzen im Zusammenhang mit dem Orkantief aus. Zum Teil muss­ten Straßenabschnitte kurz­zei­tig gesperrt wer­den, um Gefahren durch abge­knickte Äste, Dachziegel oder andere Gegenstände auszuschließen.

Auch wenn die aktu­elle Situation im Rhein-​Kreis Neuss nicht das Einsatzaufkommen und die Schäden von zuletzt Pfingststurm „Ela” hatte, betont Kreisdirektor Dirk Brügge die gute Arbeit der Einsatzkräfte:

Wir haben enga­gierte Frauen und Männer in den Feuerwehren, Rettungs- und Hilfsorganisationen, auf die wir uns im Notfall ver­las­sen kön­nen. Dass die meis­ten dabei ehren­amt­lich tätig sind, kön­nen wir nicht hoch genug aner­ken­nen. Ihnen allen und auch unse­rer Kreispolizei gilt dafür mein beson­de­rer Dank.”

Wie ein Blick auf die Statistik der letz­ten Jahre zeigt, sind Feuerwehr und Rettungsdienst im Rhein-​Kreis Neuss immer häu­fi­ger im Einsatz. Im ver­gan­ge­nen Jahr ver­zeich­nete die inte­grierte Leitstelle für Rettungswesen, Feuer- und Katastrophenschutz ins­ge­samt 70 943 Einsätze. Gegenüber 2013 stieg die Zahl der Einsätze damit um 4,52 Prozent, wobei schon im Vorjahr eine Steigerung von 4,86 Prozent zu ver­zeich­nen war.

Die Feuerwehren im Kreisgebiet rück­ten 2014 ins­ge­samt 5717 Mal aus, wie das Amt für Sicherheit und Ordnung errech­net hat. 2013 wur­den 4583 Einsätze gezählt. Die Steigerung um 19,84 Prozent war maß­geb­lich auf „Ela” zurückzuführen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)