Sturmtief „Niklas” fegt über den Rhein-​Kreis – Die Polizei zieht eine erste Bilanz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Von 05.00 Uhr bis jetzt (31.3.; 13:30 Uhr) führ­ten teils erheb­li­che Sturmböen zu mehr als 40 Polizeieinsätzen im Rhein-​Kreis Neuss. Umgestürzte Bauzäune, Verkehrszeichen und Bäume waren in den meis­ten Fällen die Gründe für ein Ausrücken der Ordnungshüter.

Herabstürzende Dachziegel führ­ten gegen Mittag zu einer etwa 15-​minütigen Sperrung der Eichendorffstraße in Neuss. Die Feuerwehr besei­tigte die Gefahr, genauso wie in Jüchen, wo die Kreisstraße 25 auf die Landstraße 32 trifft. Dort sorgte ein umge­stürz­ter Baum für Verkehrsstörungen.

Sowohl in Neuss als auch in Meerbusch schlu­gen Autotüren beim Öffnen gegen geparkte Fahrzeuge und beschä­dig­ten diese.

Es mach­ten sich zudem meh­rere Fahrzeuganhänger, ein Wohnwagen, ein Pavillon und zwei Dixi Klos selb­stän­dig. Die Polizei sicherte die „Ausreißer” und infor­mierte die jewei­li­gen Eigentümer.

An der Loerickstraße in Neuss stürzte ein Baum in einen Wintergarten. In Meerbusch traf es einen VW Lupo, der am Brauersweg geparkt stand.

Glücklicherweise kamen keine Menschen zu Schaden. Bislang ver­zeich­nete die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss nur Sachschäden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)