Sonderkommission Alpen” – Düsseldorfer Polizeidelegation fliegt nach Frankreich – Spezialisten für Kriminaltechnik und Tatortaufnahmen mit an Bord

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Eine Delegation spe­zia­li­sier­ter Ermittler hat sich heute von Düsseldorf aus auf den Weg zur Absturzstelle des Germanwings-​Fluges 4U 9525 gemacht. 

Darunter auch der Leiter der „Sonderkommission Alpen”, Kriminaldirektor Roland Wolff. Zusammen mit den fran­zö­si­schen Kollegen, die sich seit ver­gan­ge­nen Freitag hier in Düsseldorf befin­den und die Kommission tat­kräf­tig bei ihrer Arbeit unter­stütz­ten, ist das Team um 14.50 Uhr vom Airport Düsseldorf abgeflogen.

Es ist mir wich­tig, dass wir die gute Zusammenarbeit mit den fran­zö­si­schen Kollegen im Interesse der Ermittlungen und für die Opfer und Hinterbliebenen fort­set­zen, um schnellst­mög­lich Gewissheit über die Umstände des Unglücks zu erlan­gen” sagte Roland Wolff unmit­tel­bar vor dem Antritt sei­ner Reise. In sei­ner Begleitung befin­den sich neben den vier fran­zö­si­schen Ermittlern der Leiter der kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Inspektion für Kapitalverbrechen, Kriminaldirektor Frank Kubicki (52 Jahre), mit Andreas Fritsch (57 Jahre) ein erfah­re­ner Düsseldorfer Kriminaltechniker sowie ein Spezialist des Landeskriminalamtes NRW. Der 37-​jährige Björn Krings ist Fachmann für Lasergestützte Tatortvermessung und Digitale Spurenkarten.

Für mor­gen, Mittwoch, 1. April 2015, ist unter ande­rem eine Abstimmung mit den fran­zö­si­schen Kriminalisten an der Absturzstelle geplant. „Das Verständnis für die Arbeitsweise des jeweils ande­ren, der per­sön­li­che Gedankenaustausch und die dadurch ent­ste­hen­den Synergien las­sen uns die Ermittlungen wei­ter vor­an­trei­ben” so Wolff.

Wolff plant für Donnerstag die Rückreise. In sei­ner Abwesenheit wird die Kommission durch den Leiter der Kriminalpolizei, Leitender Kriminaldirektor Jürgen Schneider, übernommen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)