Neuss: Finale der Zeughauskonzerte 2014/​2015 mit Liza Ferschtman und Enrico Pace

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss – Liza Ferschtman an der Violine und Enrico Pace am Klavier schlie­ßen am Mittwoch, 15. April 2015, 20 Uhr, die dies­jäh­rige Saison der Zeughauskonzerte ab.

Dem Publikum im Neusser Zeughaus, Markt 42–44, wer­den Werke von Ludwig van Beethoven, Sergej Prokofieff, Witold Lutoslawski und Richard Strauss gebo­ten. Der WDR wird das Konzert auf­zeich­nen und am Montag, 4. Mai 2015, 20 Uhr, auf WDR 3 sen­den.

Die inter­na­tio­nale Violinistin Ferschtmann hat rus­si­sche Wurzeln, ist in den Niederlanden auf­ge­wach­sen und lebt heute in Stuttgart. 2007 über­nahm sie die künst­le­ri­sche Leitung des bedeu­tends­ten nie­der­län­di­schen Kammermusikfestivals – des Delft Chamber Music Festival. Die Begeisterung an der Musik wei­ter­zu­ge­ben, ist ihr »wich­ti­ger, als nur schön Geige zu spie­len«. Und so ist sie heute für die Leidenschaftlichkeit ihrer Darbietungen, inter­es­sante Programme und ihre kommuni­kativen Fähigkeiten auf der Bühne bekannt. Ihr ist die »Geige nur ein Weg zur Musik« und die­sen Weg zeigt sie, beglei­tet von Enrico Pace am Klavier auch im Zeughaus Neuss auf: Gemein­sam span­nen die Künstler den Bogen von Beethovens frü­her a Moll Sonate über hoch­vir­tuose Kompositionen von Prokofieff und Lutoslawski bis hin zu Richard Strauss’ groß­ar­ti­ger Violin­sonate, einem Geniestreich des 23jährigen Komponisten.

Liza Ferschtman gilt als eine der mar­kan­tes­ten Künstlerinnen ihrer Generation. Sei es mit Konzerten, Kammermusik, Rezitals oder Solowerken: in allen Genres ist Liza Ferschtman auf dem Konzertpodium zu Hause. Im Jahr 2006 erhielt sie die höchste Auszeichnung, die ein nie­der­län­di­scher Musiker ver­lie­hen bekom­men kann: den Nederlandse Muziekprijs.

Geboren in eine Familie von rus­si­schen Musikern, wuchs Liza Ferschtman umge­ben von Musik auf. Einer ihrer frü­hes­ten wich­tigs­ten Einflüsse war der Geiger Philipp Hirschhorn, ein enger Freund der Familie. Ihre for­male Ausbildung erhielt sie von Herman Krebbers am Amsterdamer Konservatorium, Ida Kavafian am Curtis Institute in Philadelphia und David Takeno in London. Neben Auftritten auf zahl­rei­chen inter­na­tio­na­len Kammermusik Festivals wie Lockenhaus, Ravinia, Mondsee und den Musiktagen Hitzacker war sie auf inter­na­tio­na­len Büh­nen zu Gast: Alice Tully Hall in New York, Library of Congress in Washington, Wigmore Hall in London, Brahms Saal im Wiener Musikverein sowie im Concertgebouw Amsterdam.

Ihr lang­jäh­ri­ger Partner am Klavier ist der ita­lie­ni­sche Künstler Enrico Pace. In Rimini gebo­ren, stu­dierte er am Rossini Kon­servatorium in Pesaro, spä­ter dann an der Accademia Pianistica Incontri col Maestro in Imola. Neben sei­ner Ausbil­dung am Klavier nahm er auch Unterricht in Dirigieren und Komposition. Im Jahr 1989 gewann Enrico Pace den Ersten Preis beim Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb in Utrecht. Seitdem gibt er zahl­rei­che Konzerte in sei­ner italie­nischen Heimat sowie in ganz Europa und gas­tiert regel­mä­ßig bei inter­na­tio­na­len Festivals.

Tickets kön­nen an den bekann­ten Vorverkaufsstellen, über die Karten-​Hotline unter 02131/​52699999 oder über das Internet unter www​.zeug​haus​kon​zerte​.de bestellt wer­den (zuzüg­lich Versandkosten).

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)