Meerbusch: Kranzniederlegung am Grab Ewald Matarés zum 50. Todestag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am 29. März 1965 starb der Maler und Bildhauer Ewald Mataré im Alter von 78 Jahren in sei­nem Atelierhaus in Büderich.

Zum Gedenken an den 50. Todestag eines der größ­ten Künstler der Stadt legte Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage auf dem Ehrengrab der Familie einen Kranz nieder.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Dem Gedenken auf dem Büdericher Friedhof wohn­ten unter ande­ren auch Ewald Matarés Tochter Sonja, de frü­here Direktor des Museum Kurhaus Kleve, Guido de Werth, der stell­ver­tre­tende Bürgermeister Jürgen Eimer, die Vorsitzenden der Ratsfraktionen, Kulturdezernent Frank Maatz und der Leiter des Mataré-​Gymnaiums, Christian Gutjahr-​Dölls, bei.

Am Freitag, den 27.03.2015 um 18 Uhr, wurde in der Stadtbibliothek am Dr.-Franz-Schütz-Platz die Gedenkausstellung „Mataré in Büderich” eröff­net. Die Ausstellung mit Bronzeskulpturen und Aquarellen, die Mataré in den Nachkriegsjahren 1945 bis ’47 schuf, ist bis zum 10. April in der Bibliothek zu sehen. Der Eintritt ist frei.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)