Rommerskirchen: Vortrag Elternunterhalt – wenn Kinder für ihre Eltern zah­len müssen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Viele bewegt die Frage, wie die Kosten eines sta­tio­nä­ren Aufenthalts in einem Pflegeheim gemeis­tert wer­den kön­nen und wer für diese Kosten auf­kom­men muss.

Pflege kos­tet Geld und nicht immer reicht dafür die eigene Rente oder das Pflegegeld.

In dem Vortrag wer­den unter Berücksichtigung von staat­li­chen Leistungen aus der Pflegeversicherung auf­ge­zeigt, nach wel­chen unter­halts­recht­li­chen Regelungen Kinder zu die­sen Unterhaltskosten her­an­ge­zo­gen wer­den kön­nen, wenn das Einkommen und Vermögen zur Deckung der Heimkosten nicht ausreicht.

Dies wird an Hand von Beispielen erläutert.

Dabei wer­den fol­gende Inhalte ange­spro­chen : Wann und von wem kann die Sozialhilfebehörde Unterhalt for­dern? Wo sind die Grenzen der eige­nen Leistungsfähigkeit? Haften auch meine Geschwister mit? Wer muss wie viel von den Kosten tra­gen? Welches Schonvermögen wird nicht angetastet?

Auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Nicole Musiol wird am 13.04.2015 um 19.00 Uhr im Ratssaal Frau Ingeborg Heinze über die­ses Thema sprechen.

Der Vortrag ist kos­ten­frei . Es wird um ver­bind­li­che Anmeldung gebe­ten unter Tel. 02183 /​80085 oder per Mail an : nicole.musiol@rommerskirchen.de

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)