Neuss: Einbruchsversuch in Rheinparkcenter – Verdächtige flüch­ten vor Sicherheitsdienst

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Montag (23.3.), gegen 21 Uhr, drehte der Sicherheitsdienst des Rheinparkcenters rou­ti­ne­mä­ßig seine Runde durch die ver­schie­de­nen Passagen des Einkaufsgeländes.

Doch an die­sem Tag war etwa anders. Eine Fluchttüre in der zwei­ten Etage war gewalt­sam geöff­net und ein nah­ge­le­ge­ner Aufzug mit einem Mülleimer blo­ckiert wor­den. Den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes fie­len zwei Männer auf, die sich in der Nähe auf­hiel­ten und anschlie­ßend zügig das Rheinparkcenter verließen.

An der Hammer Landstraße stie­gen sie zusam­men mit einer drit­ten Person in einen schwar­zen Audi A8 ein und flüch­te­ten mit über­höh­ter Geschwindigkeit in Richtung Autobahn A57. Die Zeugen konn­ten noch das Kennzeichen aus dem Ennepe-​Ruhr-​Kreis able­sen, wel­ches, wie sich spä­ter her­aus­stellte, kurz zuvor gestoh­len wor­den war. Die Polizei lei­tete eine groß­räu­mige Fahndung ein, die jedoch erfolg­los blieb.

  • Bei den Tatverdächtigen han­delte es sich um drei Männer.
  • Einer war schlank und etwa 190 Zentimeter groß. Er trug eine schwarze Jacke, Jeans und eine Kappe.
  • Ein ande­rer soll von kräf­ti­ger Statur und etwa 180 – 185 Zentimeter groß gewe­sen sein. Er hatte einen roten Pullover, Jeans und eine weiße Jacke an.
  • Der Dritte wird als etwa 175 Zentimeter groß und dick beschrie­ben. Er trug einen schwar­zen Pullover und eine Jeans.

Die Polizei wer­tet im Rahmen der lau­fen­den Ermittlungen zur Zeit noch Spuren aus und sucht Zeugen, die Hinweise auf die Tatverdächtigen oder das Fluchtfahrzeug geben kön­nen. Man erreicht die Beamten unter der Telefonnummer 02131–3000.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)