Neuss: Rotlicht miss­ach­tet – Person leicht verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Mittwochabend (18.03.), ereig­nete sich gegen 21:30 Uhr auf der Kreuzung, Willy-​Brandt-​Ring und Stresemannallee ein Verkehrsunfall, bei dem eine 47-​jährige Fahrzeuginsassin leicht ver­letzt wurde.

Ein 47 Jahre alter Pkw-​Fahrer aus Leverkusen befuhr mit sei­nem Audi den Willy-​Brandt Ring in Richtung Stresemannallee. An der Kreuzung beab­sich­tigte er, nach links auf die Kardinal-​Frings-​Brücke abzubiegen.

Zeitgleich befuhr ein 34 Jahre alter Pkw-​Fahrer aus Köln mit sei­nem Citroen die Ausfahrt der BAB 57 aus Richtung Köln kom­mend. Er beab­sich­tigte, gera­de­aus in Richtung Willy-​Brandt-​Ring wei­ter zu fah­ren. Beide Beteiligte gaben an, bei Grünlicht in den Kreuzungsbereich gefah­ren zu sein.

Der Polizei lie­gen jedoch Hinweise vor, die dar­auf schlie­ßen las­sen, dass der Leverkusener das fal­sche Ampelsignal beach­tet hat und somit bei Rotlicht für seine Richtung in die Kreuzung ein­ge­fah­ren ist. Im Kreuzungsbereich kam es zum Unfall; dabei wur­den die Pkw erheb­lich beschädigt.

Die Beifahrerin im Audi wurde durch den Zusammenstoß leicht ver­letzt und musste durch einen Krankenwagen zur wei­te­ren Untersuchung in ein Krankenhaus ver­bracht wer­den. Die Feuerwehr Neuss erschien eben­falls am Unfallort, um aus­lau­fende Betriebsmittel abzustreuen.

Die Unfallstelle musste für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten kurz­zei­tig gesperrt wer­den. Es kam zu gerin­gen Verkehrsbeeinträchtigungen. Der ent­stan­dene Sachschaden beläuft sich auf über 10.000.- Euro.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)