Navisysteme und Airbags aus­ge­baut – Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch/​Korschenbroich/​Neuss (ots) – In Teilen des Rhein-​Kreis Neuss waren in der Nacht von Dienstag (17.03.) auf Mittwoch (18.03.) unbe­kannte Automarder aktiv.

Ihr Interesse galt in der Hauptsache den fest­in­stal­lier­ten Navisystemen, sowie den Lenkrädern samt Airbags, von ins­ge­samt acht Autos. Dabei hat­ten es die Täter aus­schließ­lich auf Fahrzeuge der Hersteller BMW und Mercedes abgesehen.

Die Arbeitsweise der Diebe war nahezu iden­tisch: Entweder gelang­ten sie durch Einschlagen der Seitenscheiben oder durch Aufbrechen der Türen in die Innenräume der Autos. Anschließend bau­ten sie die Fahrzeugteile fach­ge­recht aus. Der ent­stan­dene Sachschaden ist erheb­lich und beläuft sich auf meh­rere tau­send Euro.

In Meerbusch-​Strümp tra­ten die Täter auf der Heinrich-​Heine-​Straße auf. Hier knack­ten sie einen 5er und einen 3er BMW (Lenkrad und Navi).

In Korschenbroich-​Kleinenbroich waren sie auf dem Dorfer Feldweg und der Stephanusstraße unter­wegs. Dort bra­chen sie eben­falls zwei BMW”s der 5er und 3er Reihe auf. Im Anschluss bau­ten sie deren Navisysteme aus.

Vier Mercedes Limousinen fan­den das Interesse der Diebe in Neuss. Die Autos waren zur Tatzeit in Reuschenberg, auf der Lorbeer‑, der Mohn- und der Eibischstraße, sowie in Rosellen, auf der Max-​Ernst-​Straße abge­stellt (Navi und Lenkrad).

Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen in der Nacht gemacht haben, wer­den gebe­ten, die Polizei unter der Telefonnummer 02131 3000 zu informieren.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)