Jüchen: Equal Pay Day – Lohnlücke sta­gniert bei 22 Prozent

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Am 20. März ist Equal Pay Day. Bis dahin haben Frauen in Deutschland gra­tis gear­bei­tet, wäh­rend Männer schon seit dem 1. Januar bezahlt werden. 

Nach aktu­el­len Berechnungen des Statistischen Bundesamts beträgt die Lohnlücke in Deutschland erneut 22 Prozent. Auch in NRW blei­ben die geschlechts­spe­zi­fi­schen Lohnunterschiede mit 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gleich groß. Jedes Jahr steht der Tag für Lohngleichheit unter einem ande­ren Motto. Im Fokus liegt einer der Faktoren, die die Lohnkluft ver­ur­sa­chen. In die­sem Jahr geht es um Transparenz in Gehaltsstrukturen.

Motto 2015: Spiel mit offe­nen Karten – Was ver­die­nen Frauen und Männer?

Wissen Sie, was Ihre Kolleginnen und Kollegen in ver­gleich­ba­ren Positionen ver­die­nen? Gespräche über Gehälter sind in Deutschland oft noch Tabu: Über Geld spricht man nicht. Transparente Gehaltsstrukturen bil­den jedoch die Basis für eine gerechte Lohnfindung. Durch sie kann auf­ge­deckt wer­den, ob Frauen und Männer für gleich­wer­tige Tätigkeiten gleich bezahlt wer­den. „Erst wenn die Karten offen lie­gen und geschlechts­spe­zi­fi­sche Lohnunterschiede zu Tage tre­ten, kön­nen Frauen sich gegen unglei­che Bezahlung zur Wehr set­zen“, infor­mie­ren die bei­den Gleichstellungsbeauftragten Silke Rafaneli und Ursula Schmitz.

Sind geschlechts­spe­zi­fi­sche Lohnunterschiede im Betrieb sicht­bar gewor­den, wird es schwie­rig für Unternehmen, die­ses Ungleichgewicht nicht aktiv zu besei­ti­gen. Gleichzeitig kön­nen Unternehmen mit geschlech­ter­ge­rech­ten Verdienststrukturen punk­ten. Sie signa­li­sie­ren damit Fairness und set­zen sich im Wettbewerb um qua­li­fi­zierte Fachkräfte von der Konkurrenz ab.

Auch im Gehaltspoker ist Transparenz ein wich­ti­ger Faktor: Damit Frauen ihre Ansprüche auf das glei­che Gehalt durch­set­zen kön­nen, müs­sen die Spielregeln für alle nach­voll­zieh­bar sein. Nur wenn Frauen wis­sen, was ihre Kolleginnen und Kollegen in ver­gleich­ba­ren Positionen ver­die­nen, kön­nen sie sou­ve­rän bei Gehaltsverhandlungen auf­tre­ten und gewinnen.

Die Gleichstellungsstelle der Gemeinde Jüchenunterstützt daher die Forderungen nach trans­pa­ren­ten Spielregeln bei der Lohngestaltung, um auf die­sem Weg der Entgeltgleichheit einen Schritt näher zu kommen.

Über den Equal Pay Day

2008 wurde der Equal Pay Day, der inter­na­tio­nale Aktionstag für die Entgeltgleichheit zwi­schen Männern und Frauen, auf Initiative der Business and Professional Women (BPW) Germany erst­mals in Deutschland durch­ge­führt. Entstanden ist der Tag für glei­che Bezahlung in den USA. Initiatorinnen waren die ame­ri­ka­ni­schen Business and Professional Women (BPW/​USA), die 1988 die „Red Purse Campaign“ ins Leben rie­fen, um auf die bestehende Lohnkluft hin­zu­wei­sen. Mehr Informationen zum Equal Pay Day unter www​.equal​payday​.de.

Kontakt: Gleichstellungsstelle der Gemeinde Jüchen, Silke Rafaneli und Ursula Schmitz, Tel.-Nr. 02165 /​915 – 5004 bzw.5005 oder unter gleichstellung@juechen.de.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)