Grevenbroich: Unbekannter Handtaschenräuber mit Fellkragen unter­wegs – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Am Sonntagvormittag (15.03.), gegen 09:45 Uhr, war eine 79-​jährige Grevenbroicherin zu Fuß auf der Wilhelmitenstraße in Richtung Krankenhaus unterwegs.

Beim Wechsel auf die andere Straßenseite näherte sich ihr plötz­lich ein bis­lang unbe­kann­ter Radfahrer und ent­riss ihr die Handtasche. Dadurch ver­lor die Seniorin das Gleichgewicht und stürzte zu Boden. Sie ver­letzte sich leicht.

Durch Hilferufe auf den Vorfall auf­merk­sam gewor­den, konnte ein Passant den Tatverdächtigen noch einige Meter ver­fol­gen, bevor er uner­kannt in Richtung Stadtpark ver­schwand. Der Räuber konnte vom Opfer und dem Zeugen fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

  • Etwa 170 bis 180 Zentimeter groß, schlanke Statur,
  • schwarz geklei­det mit dunk­ler Steppjacke mit bräunlichem/​helleren Fellkragen,
  • die Kapuze tief in das Gesicht gezogen.

In unse­rer Pressemeldung vom Freitag 13.03.2015 berich­te­ten wir bereits über einen ähn­li­chen Vorfall auf dem Hartmannweg.

Im Nachhinein mel­de­ten sich am glei­chen Tag zwei wei­tere Frauen im Alter von 78 und 59 Jahren bei der Polizei und erstat­te­ten eben­falls Anzeige wegen Handtaschenraubes. Auf ähn­li­che Art und Weise hatte ihnen ein unbe­kann­ter Fahrradfahrer eben­falls die Handtasche entrissen.

Diese Tatorte befin­den sich auf der Konrad-​Thomas-​Straße (Tatzeit: 13:30 Uhr) und der Schloßstraße (Tatzeit: 11:35 Uhr). Die Personenbeschreibungen des Täters decken sich weit­ge­hend mit den Schilderungen der wei­te­ren Opfer.

In die­sem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die eben­falls Angaben zu den Vorfällen oder dem Täter machen kön­nen. Hinweise wer­den unter der Telefonnummer 02131–3000 ent­ge­gen genommen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)