Rhein-​Kreis Neuss: Veterinäramt infor­mierte zum tier­schutz­ge­rech­ten Schlachten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Tierschutz beim Schlachten stand jetzt im Mittelpunkt einer Fortbildung für 40 Mitarbeiter aus allen schlach­ten­den Metzgereien aus dem Rhein-​Kreis Neuss. 

Dr. Frank Schäfer, Leiter des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes des Rhein-​Kreises Neuss, und sein Mitarbeiter Dr. Simon Eimer infor­mier­ten über neue und auch bereits bestehende Regelungen. Ziel ist, den Schlachttieren Schmerzen und Leiden zu ersparen.

Im ver­gan­ge­nen Jahr wur­den im Rhein-​Kreis Neuss ins­ge­samt 2 400 Rinder, 5 900 Schweine, 6 100 Schafe und Ziegen und 77 Pferde geschlach­tet. Die Schlachttiere im Kreis stam­men in den selbst­schlach­ten­den Metzgereien fast aus­schließ­lich aus hei­mi­schen Tierhaltungen. Dadurch ent­fal­len stun­den­lange Tiertransporte. Acht Betriebe sind klas­si­sche Metzgereien mit Ladenverkauf und Schlachtraum, sie­ben Betriebe sind land­wirt­schaft­li­che Betriebe mit Schlachtraum und meist auch mit Hofladen, wäh­rend ein Betrieb selbst schlach­tet und mit dem Fleisch Gastronomiebetriebe beliefert.

Dr. Frank Schäfer betont, dass er und seine Mitarbeiter durch die regel­mä­ßi­gen Kontrollen und die Schlachttier- und Fleischuntersuchungen alle Schlachtbetriebe im Rhein-​Kreis Neuss ken­nen. Die Situation der klei­ne­ren Betriebe hier sei nicht mit der in den gro­ßen Schlachthöfen Europas ver­gleich­bar ist, die zum Teil immer wie­der durch Verstöße gegen tier­schutz­recht­li­che Vorschriften in der öffent­li­chen Kritik ste­hen. „Der Zeitdruck, der häu­fig die Ursache für tier­schutz­wid­rige Handlungen ist, fehlt hier. Das Personal ist sach­kun­di­ger und es iden­ti­fi­ziert sich mit sei­nem Betrieb“, so Schäfer.

In der Fortbildung ging es um die Betäubungsgeräte Elektrozange und Bolzenschussapparate und die Überprüfung der Wirksamkeit der Betäubung. Mitarbeiter aus schlach­ten­den Metzgereien benö­ti­gen nach einer neuen Tierschutz-​Schlacht-​Verordnung der Europäischen Union einen Sachkundenachweis, den sie nach die­ser Fortbildung erhiel­ten. Die bei­den Tierärzte des Kreis-​Veterinäramtes hat­ten zusam­men mit den Fleischerinnungen zu der Veranstaltung eingeladen.

Willi Schillings, Obermeister der Fleischer-​Innung, in des­sen Metzgerei die Fortbildung statt­fand, zeigte sich zufrie­den mit der Resonanz: „Dass alle Betriebe mit der kom­plet­ten Mannschaft teil­ge­nom­men und mit Fragen nicht gespart haben, zeigt doch, wie wich­tig die­ses Thema den Kollegen ist. Die Schulung machte aber auch deut­lich, wie facet­ten­reich der Beruf des Fleischers ist, und ich würde mir wün­schen, dass sich mehr junge Menschen für den Fleischer als Ausbildungsberuf entscheiden“.

(34 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)