Rommerskirchen: Frischer Wind auf dem Bauhof – Gemeinde begrüßt neuen Vorarbeiter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Nachdem er viele Jahre für die Stadt Neuss tätig war, ist Peter Robert Hilgers seit nun vier Wochen als Vorarbeiter die neue trei­bende Kraft auf dem Bauhof der Gemeinde Rommerskirchen.

Der in Neurath woh­nende Hilgers bringt beson­ders viele Erfahrungen aus dem Bereich der Grünpflege mit. So hat er sich viele Jahre zuvor in unter­schied­li­chen Positionen in der Stadt Neuss um die Grünanlagen gekümmert.

2015-03-12_roki_Bauhof
Foto: Gemeinde

Er freut sich über die neuen Herausforderungen in sei­ner Position. „Meine durch­weg kom­pe­ten­ten Kollegen, die teil­weise seit vie­len Jahre für die Gemeinde Rommerskirchen tätig sind, machen mir ein Einleben in der neuen Position leicht.“, so Hilgers.

Mit Ihm sind auf dem Bauhof nun vier feste Mitarbeiter beschäf­tigt, die zur­zeit durch einen Praktikanten unter­stützt wer­den. Besonders Rudolf Reimert und Hans Schumacher aus dem zustän­di­gen Tiefbauamt freuen sich über die Verstärkung. Denn neben Pflege der Grünflächen, war­ten auch im Bereich der Straßenbeschilderung und Arbeiten auf dem Friedhof der Gemeinde etli­che Aufgaben auf die Mitarbeiter des Bauhofes.

Auch Bürgermeister Dr. Martin Mertens freut sich über die zwei wei­te­ren anpa­cken­den Hände des neuen Vorarbeiters. „Nun kann es wei­ter vor­wärts gehen – Rommerskirchen ist auf einem guten Weg auch von der äuße­ren Erscheinung her immer attrak­ti­ver zu wer­den.“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)