Rhein-​Kreis Neuss: Kartierungen des Geologischen Dienstes NRW – Untersuchungen in Grevenbroich und Jüchen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Geologische Dienst NRW hat in Grevenbroich und Jüchen mit Arbeiten für die boden­kund­li­che Landesaufnahme begonnen. 

Die Untersuchungsbeauftragten müs­sen zur Erledigung fremde Grundstücke betre­ten und kön­nen sich mit einem Dienstausweis mit Lichtbild ausweisen.

Im Rahmen der Kartierungen sind kleine Handbohrungen not­wen­dig, stel­len­weise auch Aufgrabungen zur Entnahme von Bodenproben. Etwaige, trotz weit­ge­hen­der Rücksichtnahme ent­ste­hende Schäden wer­den nach den gesetz­li­chen Bestimmungen ersetzt. Grundstückseigentümer sind ver­pflich­tet, den Mitarbeitern des Geologischen Dienstes NRW das Betreten ihrer Grundstücke zu erlau­ben. Dies gilt aller­dings nicht für Wohngebäude.

Die Untersuchungen wer­den bis Dezember andau­ern und die­nen einer all­ge­mei­nen Bestandsaufnahme des Bodens und des Untergrundes. Die Ergebnisse wer­den in amt­li­chen Karten ver­öf­fent­licht. Sie sind wich­tige Unterlagen für viele Aufgaben, z. B. in der Land- und Forstwirtschaft, im Bauwesen, bei der Planung und Landespflege, im Landeskulturbau, in der Wasserwirtschaft, für die wis­sen­schaft­li­che Forschung und den natur­kund­li­chen Unterricht. 

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)