Rommerskirchen: Überfall auf Autoteilehandel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen (ots) – Am Montag (2.3.), kurz nach 3 Uhr, erreichte die Polizei ein Notruf. Ein Mann mel­dete einen Überfall. Am Tatort, einem Fahrzeugteilehandel an der Albert-​Einstein-​Straße, fan­den die Polizeibeamten den 35-​jährigen Firmeninhaber gefes­selt vor. 

Der Mann hatte kei­ner­lei Erinnerungen daran, was zwi­schen dem Zeitpunkt wo er die Firmenräume betre­ten hatte, ver­mut­lich kurz vor 01.00 Uhr, und kurz nach 03.00 Uhr, als er gefes­selt in einem Zimmer neben dem Büro auf­wachte, gesche­hen war.

Es gelang dem Mann, den Notruf der Polizei zu wäh­len. Als die Beamten ihn befreit hat­ten, gab der Geschädigte an, dass palet­ten­weise Autozubehörteile und Bargeld ent­wen­dete wor­den war. Angaben zu mög­li­chen Tätern konnte er nicht machen.

Für den Abtransport des umfang­rei­chen Diebesgutes muss ein Lastwagen benutzt wor­den sein. Die Polizei suchte und sicherte Spuren am Tatort. Zurzeit ermit­telt das zustän­dige Kriminalkommissariat 14.

Hinweise von Zeugen, die mög­li­cher­weise Personen bei Verladetätigkeiten am Tatort beob­ach­tet oder sons­tige ver­däch­tige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der geschil­der­ten Tat gemacht haben, mel­den sich bitte unter der Telefonnummer 02131–3000 bei der Polizei.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)