Rhein-​Kreis Neuss: „Flucht“ – Lesung zum inter­na­tio­na­len Frauentag in der Grevenbroicher Bücherei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Anlässlich des inter­na­tio­na­len Frauentags fin­det am Dienstag, 3. März, ab 19 Uhr in der Stadtbücherei auf der Stadtparkinsel in Grevenbroich eine Lesung unter dem Leitwort „Flucht“ statt. 

Die Autorin Anita Schorn liest aus ihrem auto­bio­gra­fi­schen Buch „Anna – erwach­sen vor der Zeit: Schicksal eines Kölner Mädchens 1941–1946“. Ausrichter sind die Gleichstellungsbeauftragte Ulrike Kreuels vom Rhein-​Kreis Neuss sowie ihre Grevenbroicher Kolleginnen Andrea Heinrich und Rebecca Ende in Kooperation mit der ört­li­chen Frauen-Union.

Zum Inhalt des Buches: Anna ist sechs Jahre, als sie 1941 ihre Mutter ver­liert, wäh­rend der Vater im Krieg ist. Und so wer­den ihre Schwester und ihre Puppe zu den engs­ten Verbündeten. Als der Krieg ihre Heimatstadt erreicht, muss sie immer wie­der schmerz­voll Abschied neh­men: von Menschen, die sie liebt, und von Orten, die Heimat für sie bedeu­ten. Doch die dra­ma­ti­schen Ereignisse, die fünf Jahre ihrer Kindheit bestim­men, las­sen sie nicht zer­bre­chen. Aus dem klei­nen, hilf­lo­sen Kind wird ein muti­ges, selb­stän­di­ges Mädchen, das sein Schicksal meis­tert – erwach­sen vor der Zeit.

Anita Schorn, freie Autorin und Tochter des Kölner Komponisten Fritz Weber, war 17 Jahre im Büro des dama­li­gen Landtagsabgeordneten Dr. Hans-​Ulrich Klose tätig und lebt heute in Grevenbroich. Sie liest aus der auto­bio­gra­fi­schen Erzählung ihrer bewe­gen­den Kindheit, die auch heute vor dem Hintergrund der aktu­el­len Flüchtlingssituation immer wie­der star­kes Interesse bei Leserinnen und Lesern fin­det. Der Eintritt zur Lesung kos­tet fünf Euro. 

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)