Neuss: 25. Shakespeare Festival im Globe Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Zum 25. Shakespeare Festival im Globe Neuss darf viel gelacht, mit­un­ter geweint und sicher­lich wie­der viel getobt werden: 

In sechs Komödien, drei Tragödien, einer Historie und einer »Impro-​Oper« wird der Dichter in die­sem Jahr vom 28. Mai bis 27. Juni 2015 die Bühne des Globe be­herrschen. Und natür­lich wer­den wir auch bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen im Halbrund des Shakespeare-​Nach­baus sehen können:

Dominique Horwitz als Chansonnier mit der Lauttencompagney und Gustav Peter Wöhler im Zusam­menwirken mit dem WDR Rundfunkchor. Unter den ins­ge­samt 34 Aufführungen gibt es gleich drei Uraufführungen und sie­ben Deutschlandpremieren, dar­un­ter erst­mals in der Geschichte des Shakespeare-​Festivals in Neuss eine Auftragsproduktion.

Aus England kom­men die Klassiker »Romeo und Julia« mit der Shakespeare at the Tobacco Factory sowie ein mehr­fach aus­gezeichneter »Macbeth« der Piper Productions. Die skurril-​dramatische Inszenierung der Komödie »Measure for Measure« schuf Dan Jemmet ganz aus­drück­lich für das dies­jäh­rige Jubiläumsfestspiel an der Rennbahn. Stephen Jameson und die Mountview Productions prä­sen­tie­ren mit »Love’s Labour’s« Lost eine elan­volle, gar nicht so ver­lo­rene Liebesmüh.

Deutsch spre­chen Shakespeare+Partner beim »Wie es Euch gefällt« und natür­lich die bre­mer shake­speare com­pany, die mit »Shakespeares Könige. Mord Macht Tod« Ordnung in die blu­tige Geschichte der bri­ti­schen Herrscher bringt.

Die Salzburger thea­ter­achse prä­sen­tiert mit »Die lus­ti­gen Weiber von Windsor« eine tem­po­rei­che Komödie und in der »Widerspenstigen Zäh­mung« des Schauspielhauses und der Kunstuniversität Graz kommt es, wie’s eigent­lich immer sein sollte, zu einer wechsel­seitigen Zähmung.

Mit »La Triviata« kön­nen wir schließ­lich Zeugen einer Improvisationsoper wer­den, bei der ein klas­sisch aus­ge­bil­de­tes Ensemble aus München auf Stichworte des Pub­likums singt, dich­tet oder spielt.

Freuen dür­fen sich die Besu­cher auch auf die bei­den „Exoten“ des Jubiläumsfestes: Aus Rio de Janeiro gibt es einen »Hamlet« im bra­si­lia­ni­schen Portugiesisch, und wenn Els Pirates aus Barcelona anrei­sen, wird uns ihr »Nit de Reis« (Was ihr wollt) nicht eigent­lich spa­nisch, son­dern kata­la­nisch vorkommen.

Der Kartenvorverkauf beginnt am 14. März 2015. Die Karten (zuzüg­lich zwölf Prozent Vorverkaufsgebühr) gibt es bei den bekann­ten Vorverkaufsstellen, tele­fo­nisch unter 02131–52699999 (Mo–Fr 8–20 Uhr, Sa 9–18 Uhr, So & an Feiertagen 10–16 Uhr) oder im Internet.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)